Teheran

© REUTERS/WANA NEWS AGENCY

Einfache Sprache
07/10/2019

Iran verstößt gegen Atom-Vertrag

Der Iran hält sich nicht mehr an den Atom-Vertrag von Wien. Der Atom-Vertrag ist aber wichtig für die Sicherheit weltweit.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Im Jahr 2015 unterzeichneten Politiker
aus dem Iran, den USA, Frankreich,
Deutschland und Großbritannien
in Wien einen Atom-Vertrag.
Im Atom-Vertrag war geregelt,
dass der Iran Atom-Technologie
nur zu friedlichen Zwecken nutzen darf.
Dadurch sollte verhindert werden,
dass der Iran Atom-Waffen baut.

Atom-Waffen sind sehr gefährlich und
können sehr viele Menschen auf einmal töten.
Im Mai 2018 sind die USA
aus diesem Vertrag ausgestiegen.
Die USA glauben nämlich,
dass der Iran den Terrorismus unterstützt.
Terroristen sind Menschen,
die zum Beispiel mit einer Entführung oder
einem Anschlag ein bestimmtes Ziel erreichen wollen.

Seit dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Vertrag
geht es dem Iran wirtschaftlich sehr schlecht,
weil die USA keine Produkte
mehr aus dem Iran kaufen.
Das betrifft vor allem Öl.
Öl ist sehr wichtig für die Wirtschaft im Iran.

Seit Mai 2019 ist der Preis für Öl
aus dem Iran stark gestiegen.
Außerdem machen manche Firmen
aus Europa keine Geschäfte mehr mit dem Iran.
Auch deshalb geht es dem Iran
wirtschaftlich sehr schlecht.

Die Regierung vom Iran droht den USA,
Frankreich, Deutschland und Großbritannien damit,
sich weiterhin nicht mehr an den Atom-Vertrag zu halten.

Der Iran möchte dadurch erreichen,
dass die USA und die anderen Länder
wieder mit dem Iran handeln
und Öl aus dem Iran kaufen.
Der Iran möchte nämlich,
dass es wieder wirtschaftliche Beziehungen
zwischen dem Iran und den USA
und den anderen Ländern gibt.
Dadurch soll es dem Iran
wirtschaftlich besser gehen.