Stilles Mineral ist der Stiftung Warentest zufolge nicht so rein, wie es aussieht.

© Getty Images/iStockphoto/temmuzcan/iStockphoto

Einfache Sprache
06/26/2019

In stillem Mineralwasser findet man oft Keime

Bei der Organisation Stiftung Warentest fand man heraus, dass stilles Mineralwasser meistens Keime hat.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die Organisation Stiftung Warentest
hat 32 stille Mineralwässer getestet.

Die Stiftung Warentest ist eine Organisation,
die Waren in Deutschland testet und bewertet.

Bei dem Test hat man herausgefunden,
dass nicht einmal die Hälfte von
den stillen Mineralwässern gut sind.
Viele Mineralwässer haben Keime.
Das kann gefährlich sein.

Bei dem Test stellte man zum Beispiel fest,
dass ein Markenwasser aus Frankreich
einen Stoff enthält, der krebs-erregend sein kann.
Außerdem waren 5 stille Mineralwässer nicht sauber.
Und nur 1 von 6 stillen Bio- Mineralwässern
hat den Test bestanden.

Bei dem Test fand man außerdem
heraus, dass einige stille Mineralwässer
nur wenige Mineral-Stoffe hatten.
Mineralstoffe sind Stoffe, die lebenswichtig sind.
Der Körper bekommt sie durch das Essen
oder das Trinken.

Mineralwasser in Flaschen ist
nicht gut für die Umwelt.
Es wär gut, wenn man Flaschen hat,
die man öfters verwenden kann.
Zu Hause kann man außerdem Leitungswasser
mit einem Wasser-Sprudler zu
Mineralwasser machen.
Leitungswasser ist auch besser für die Umwelt.
Durch Leitungswasser verbraucht man
weniger Energie, die man für die Herstellung
von Flaschen braucht.