Einfache Sprache
29.03.2018

Handy-Nutzung verändert Verständigung untereinander

Der österreichische Psychologe Peter Vorderer hat untersucht, wie moderne Handys den Umgang von Jugendlichen miteinander verändert haben.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Der KURIER hat mit dem österreichischen Psychologen
Peter Vorderer ein Gespräch geführt.
Hier die Zusammenfassung vom Gespräch:

Der Psychologe sagt, dass die Menschen heute
viel mehr Medien nutzen.
Medien sind zum Beispiel Internet,
Radio, Fernsehen oder Zeitungen.
Früher lasen viele Menschen noch Zeitung und
sahen sich die Nachrichten an.
Heute kann man Medien überall und jederzeit nutzen.
Dadurch gibt es weniger soziale Kontakte.

Ein weiteres Problem ist die Nutzung
von Smart-Phones beim Abendessen.
Smartphones sind moderne Handys.
Mütter möchten sich mit ihrer Familie unterhalten,
aber das ist oft nicht möglich.
Die Kinder oder der Vater meinen,
dass sie noch Text-Nachrichten lesen müssen.
Auch in Schulen gibt es Probleme,
weil die Schüler ständig das Smartphone verwenden wollen.
Es müssen erst neue soziale Regeln für den
Umgang mit Smartphones entstehen.
Früher war zum Beispiel klar,
dass man während einem Gespräch nichts Anderes tut.
Heute lassen sich viele Menschen
ständig von Smartphones ablenken.
Es muss geklärt werden:
Wann ist die Smartphone-Nutzung unhöflich?

Ein Problem ist auch, dass mit der Nutzung
von sozialen Medien auch ein gewisser Druck entsteht.
Viele Jugendliche denken, dass sie genauso aussehen müssen
wie die „perfekten“ Menschen im Internet und fühlen sich gestresst.
Auch ein Problem ist, dass viele Menschen glauben,
dass sie immer erreichbar sein müssen.
Auch das erzeugt Stress.

Aber für den Psychologen gibt es auch gute Seiten
bei der Smartphone-Nutzung.
Heute können Menschen

unerkannt anderen Internetnutzern Fragen stellen,
wie zum Beispiel:
Ist es normal, was ich mag?
Das kann für viele Jugendliche sehr hilfreich sein.

Für die Zukunft rät der Psychologe den Eltern
für ihre Kinder Vorbilder zu sein.
Er meint auch, es ist nicht sinnvoll, den Jugendlichen
das Smart-Phone zu verbieten,
wenn man es als Erwachsener selbst nutzt.