Einfache Sprache
09.07.2018

Freiheits-Statue: Sperre wegen Protest

Eine Person in New York organisierte eine Aktion und protestierte auf der Freiheitsstatue.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 4.Juli warteten mehr als 2.000 Touristen
vergeblich darauf, auf die Insel „ Liberty Island“ zu kommen.
Liberty Island ist eine Insel im Hafengebiet von New York.
Die amerikanische Freiheits-Statue steht auf Liberty Island
und ist eine beliebte Sehenswürdigkeit für Touristen.

Die Touristen warteten auf einem Boot für Besucher,
weil sie sich die Freiheits-Statue anschauen wollten.
Das war aber nicht möglich.

Eine Frau war auf den Sockel der Freiheits-Statue
geklettert, um gegen die Einwanderungs-Politik
von Donald Trump zu protestieren.
Genau geht es um die Methode,
Einwanderer-Familien an der Grenze zu Mexiko zu trennen.
Sie konnte erst nach fast vier Stunden von der Polizei
dazu bewegt werden, runter zu klettern
und wurde dann fest genommen.
Ihr droht eine Anklage wegen

unerlaubtem Betreten von einem Grundstück.

Die Insel Liberty Island ist zwischenzeitlich geräumt worden.
Die Frau wollte die Statue erst verlassen, wenn alle Einwandererkinder,
die an der Grenze von Mexiko von ihren Eltern getrennt wurden,
wieder bei ihren Familien sind.
Wegen der Kritik an seiner harten Einwanderungspolitik
stoppte Donald Trump diese Praxis inzwischen.
Die Frau trug ein T-Shirt mit der Aufschrift „Rise and Resist“
das bedeutet, steht auf und wehrt euch.
 
Gleichzeitig ist „Rise and Resist" der Name von einer Protest-Gruppe.
Mitglieder der Gruppe machten schon davor eine Protestaktion.
6 Mitglieder der Gruppe wurden festgenommen,
weil sie an den Sockel der Freiheits-Statue
ein Spruchband gehängt hatten auf dem stand: “Schafft ICE ab“.

Die US-Einwanderungsbehörde heißt
Immigration and Customs Enforcement,
die Abkürzung davon ist ICE.
Die Frau die auf den Sockel kletterte,
gehörte aber nicht zur Rise and Resist Gruppe,
meinte der Protestveranstalter.
Die Einwanderungsbehörde ICE wird in Amerika
von vielen Menschen stark kritisiert.