Einfache Sprache
27.08.2018

Fluglinie „Ryanair“: Kunden müssen bald fürs Handgepäck zahlen

Ab 1. November müssen Fluggäste bei der Fluglinie „Ryanair“ für ihr Handgepäck bezahlen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Bisher konnte man 1 Handgepäck-Stück,
mit bis zu 10 Kilo gratis mitnehmen.

Ab 1. November muss man bei der Fluglinie „ Ryanair
für das Handgepäck bezahlen.
8 bis 10 Euro wird man für die Mitnahme
von einem Handgepäck-Stück zahlen müssen.
Priority“-Kunden müssen weiterhin
nichts für ihr Handgepäck bezahlen.
Priority ist Englisch und heißt auf Deutsch wichtig.
„Priority“-Kunden können bei „Ryanair“ 2 Handgepäcks-Stücke
ins Flugzeug mitnehmen, sie müssen auch nicht so lange
auf ihr Gepäck beim Gepäckband warten und sie können sich
im Flugzeug als erster einen Platz aussuchen.
Nach der Landung von einem Flugzeug
werden die Koffer ausgeladen und zum Gebäckband gebracht.

Dort können die Fluggäste ihre Koffer mitnehmen.

Fluggäste, die bereits vor dieser Änderung ein Ticket gekauft haben,
können entweder das Gepäck gegen eine zusätzliche Zahlung
dazu buchen, sie können aber auch gegen Zahlung ein
„Priority“-Ticket buchen.
Fluggäste können ihren Flug auch absagen.
In diesem Fall bekommen sie den Preis für ihr Flugticket zurück.

Die Fluglinie „Ryanair“ möchte durch diese Regelung erreichen,
dass die Fluggäste am Flugsteig nicht mehr so lange warten müssen.
Kenn Jacobs ist der Chef von „Ryanair“.
Jacobs meint, dass von dieser Regelung
weniger als die Hälfte der Fluggäste betroffen sind.
Jacobs sagt auch, dass die anderen Fluggäste entweder
„Priority“-Tickets buchen oder zusätzlich für ihr Gepäck bezahlen.