Einfache Sprache
15.11.2018

Flugbegleiterin stillt fremdes Baby

In einem Flugzeug ist einer Mutter das Milchpulver für ihr Baby ausgegangen. Deshalb schrie das Baby. Die Flugbegleiterin hatte Mitleid und stillte das fremde Baby.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Für die Flugbegleiterin war dieser Tag
ein großer Schritt für ihre Karriere.
Sie machte an dem Tag nämlich
den praktischen Test zur Qualitäts-Prüferin.
Es lief alles gut,
bis plötzlich ein Baby anfing zu schreien.
Das Baby schrie,
weil seiner Mutter das Milchpulver ausgegangen ist.
Die Mutter wusste nicht, was sie tun sollte,
weil sie ihrem Baby nicht helfen konnte.
Die Flugbegleiterin hatte eine Idee.
Sie ist nämlich selbst Mutter von
einem neun Monate alten Mädchen.
Daher konnte sie die hilflose Mutter gut verstehen.

Da es kein Milchpulver im Flugzeug gab,
nahm die Flugbegleiterin das Baby,
suchte eine ruhige Ecke und stillte es.
Stillen bedeutet, ein Baby an der Brust trinken lassen.
Als das Baby eingeschlafen ist,
brachte es die Flugbegleiterin der Mutter wieder.
Die Mutter war erleichtert und dankbar für die Hilfe.
Die Flugbegleiterin hat den Test zur Qualitäts-Prüferin bestanden.
Sie postete die Aktion auf der Internetseite Facebook.
Viele Menschen wurden darauf aufmerksam.