Einfache Sprache
29.06.2018

EU: Bio-Lebensmittel werden strenger kontrolliert

Die EU hat neue Regeln für Bio-Produkte beschlossen. Bio-Produkte sollen strenger kontrolliert werden.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die Länder der EU haben eine neue Bio-Verordnung beschlossen.
Das sind einheitliche Regeln für Bio-Produkte in der EU.
Die EU oder Europäische Union, ist ein Zusammenschluss
von 28 Ländern in Europa.
Die Bio-Verordnung müssen alle Mitgliedsländer bis zum Jahr 2021 umsetzen.
In der Landwirtschaft baut man Pflanzen an und züchtet Tiere.
Bio-Landwirtschaft bedeutet, dass kein Pflanzenschutz-Gift
eingesetzt werden darf und dass Tiere artgerecht gehalten werden.
Derzeit gibt es in der EU nur sehr wenig Bio-Landwirtschaft.

Mit dieser Verordnung möchte die EU Bio-Landwirtschaft ausbauen.
Diese Verordnung soll es auch ermöglichen, dass neue Bereiche,
wie zum Beispiel Wolle oder Salz als Bio bezeichnet werden können.
Es soll jetzt auch mehr kontrolliert werden, ob sich Bio-Bauern wirklich
an die Regeln halten.

Der Bio-Experte Herwig Tesch meint,
dass biologische Landwirtschaft in Österreich sehr wichtig ist.
In Österreich gibt es viele kleine Bauernhöfe.
Diese können nicht so viel herstellen, wie andere EU-Länder.
Die kleinen Bauernhöfe können sich daher nur durch hochwertige Produkte
gegen ausländische Bauern durchsetzen.

Am meisten Bio-Bauern in Österreich gibt es im Bundesland Salzburg.
Dort bekommen die Bio-Bauern von der Molkerei mehr Geld für ihre Bio-Milch.
Molkerei bezeichnet man einen Betrieb,
wo Milch weiterverarbeitet und weiterverkauft wird.
Die Molkereien können die Milch durch die Nähe zu Deutschland
leichter ins Ausland verkaufen.
Vom Jahr 2014 bis zum Jahr 2018 ist die Zahl von Bio-Bauernhöfen
in Österreich stark gestiegen.