Einfache Sprache
01.06.2018

Eine Expertin spricht über Liebeskummer

Liebeskummer kennen die meisten Menschen. Eine Expertin weiß, was betroffene Personen tun können, damit es ihnen besser geht.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Fast jeder Mensch hat mindestens 1 Mal
in seinem Leben Liebeskummer.
Das ist für diese Menschen eine große Belastung.
Sie haben dann Angst, sind traurig und verzweifelt.
Oft sind sie auch wütend.
Liebeskummer kann die Menschen sogar krank machen.
Birgit Maurer, eine Expertin von der Liebeskummer-Praxis,
die 2008 in Österreich gegründet wurde,
weiß was man dagegen tun kann.

Was sind denn die üblichen Merkmale bei Liebeskummer?
Birgit Maurer: Es gibt unter anderem körperliche,
und seelische Merkmale von Liebeskummer.
Diese können alle gleichzeitig auftreten
oder eines davon ist stärker, das ist unterschiedlich.
Manche Betroffene wollen arbeiten gehen,
andere sagen, sie sind arbeitsunfähig.

Das häufigste Merkmal von Liebeskummer
ist die Lustlosigkeit in allen Lebensbereichen.
Sehr häufig sind auch Essstörungen,
wenn man nichts mehr runterbekommt,
oder Frustfressen, um sich zu beruhigen.
Auch Kopf- und Herzschmerzen
sowie Schlaflosigkeit können auftreten.
In ganz schwierigen Fällen
kommen sogar Suchtmittelmissbrauch
oder Selbstmord-Gedanken und Handlungen hinzu.
Ich habe alle Leute mit den verschiedensten Formen
von Liebeskummer bei mir.

Wie ernst sollte man Liebeskummer nehmen?
Zuerst kommt die Verzweiflung, und die Kränkung.
Danach kommt die Traurigkeit.
Irgendwann können sich die Gefühle auch zu Wut,
Hass und Rachegedanken entwickeln.
Wenn die Lebensqualität so darunter leidet, dass man sich
mit nichts anderem mehr beschäftigen kann,
dann sollte man das unbedingt ernst nehmen.

Was kann man gegen den eigenen Liebeskummer tun?
Sich selbst trösten ist ganz wichtig,
genau zu spüren, was einem guttut.
Zum Beispiel Musik hören, lesen, Kunst, Kultur.
Bewegung ist überhaupt super,
viele Betroffene unternehmen nichts und gehen nicht hinaus.
Das macht sie aber nur noch träger.
Es kann guttun, ein bisschen rauszugehen,
etwas anderes zu sehen als das Gewohnte,
aber sich nicht zu überfordern.
Wenn Freunde feiern gehen wollen,
man selbst möchte aber nicht,
dann braucht man das auch nicht machen.

Welche Tipps haben Sie für Menschen,
die keine Beziehung haben und deswegen traurig sind?

Manche meiner Klienten fühlen sich nicht hübsch genug.
Wenn ich mich selbst zu hässlich finde, ist es schwierig.
Wie soll mich ein anderer attraktiv und interessant finden,
wenn ich es selber nicht tue?
Man sollte lernen, liebevoll mit sich selbst umzugehen.

Mehr Informationen zur Liebeskummer-Praxis finden Sie
unter diesem Link:
www.liebeskummerpraxis.at