Einfache Sprache
29.03.2018

Ehemaliger Boxer Mike Tyson kommt nach Wien

Für das Projekt „Not in Gods Name“ kommt der berühmte ehemalige Weltmeister im Boxen nach Wien. Er wird sich mit Schülern über die Religion Islam unterhalten und warum man dafür niemanden verletzen sollte.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Der berühmte und frühere Boxer, Mike Tyson
kommt für ein Projekt nach Wien.
Dieses Projekt heißt, „Not in Gods Name“.
Auf deutsch heißt das „Nicht in Gottes Namen“.
In dem Projekt geht es darum, junge Schüler
davor zu bewahren für eine Religion
kriminell zu werden.
Tyson hat den islamischen Glauben angenommen.
Der islamische Glauben wird von einigen
Terror-Organisationen benutzt, um damit junge,
neue Mitglieder für die Terror-Organisationen zu begeistern.
Terroristen versuchen mit Gewalt ihre Ziele zu erreichen.
Terroristen reden neuen Anhängern ein,
dass es gut ist, für den Glauben und Gott zu töten.

Mike Tyson wird deswegen am 18. April
nach Wien, zur Neuen Mittelschule Kagran, kommen
und die Schüler dort aufklären.
Er möchte die Schüler beschützen, damit sie nicht
von Terroristen ausgenutzt werden können.
Und dazu möchte er die Schüler richtig aufklären.
Der Gründer von diesem Projekt, Alexander Karakas sagt,
dass die Aufklärung der Schüler wichtig ist,
bevor sie Kontakt zu Terroristen haben.
Karakas sagt auch, dass die Aufklärung mit
berühmten Vorbildern aus dem Kampfsport gut funktioniert.
Viele muslimische Jugendliche bewundern
die berühmten Menschen aus dem Kampfsport.

Mike Tyson wird bei seinem Besuch an der Schule
einen weißen Handschuh bekommen.
Der Handschuh steht für Respekt.
Dieser Handschuh wird von den Schülern bemalt.
Später am Abend wird Tyson in der Millennium City
aus seinem Leben erzählen.
Tyson wurde 1986 der jüngste
Schwergewichts-Weltmeister im Boxen.
Schwergewicht ist eine Gewichtsklasse in bestimmten
Sportarten, in der nur Kämpfer mit demselben
und ähnlichem Gewicht gegeneinander kämpfen.