Einfache Sprache
16.08.2018

Gefährlich: flüssiger Stickstoff über Lebensmittel

Stickstoff ist ein flüssiges Gas, dass sehr gefährlich sein kann. Wenn man es auf Lebensmittel gibt und isst, können starke Verletzungen entstehen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In den USA ist es bei Kinder und Jugendlichen gerade sehr beliebt,
Stickstoff auf Essen zu gießen.
Dabei werden die Lebensmittel schnell auf -25 Grad runter gekühlt.
Wenn man die eiskalten Lebensmittel isst,
kommt Rauch aus dem Mund und der Nase.
Das nennt man in den USA "Drachen-Atem".
Die USA sind die Vereinigten Staaten von Amerika.

Es sind schon Unfälle mit flüssigem Stickstoff passiert.
Zum Beispiel musste einem Mädchen aus Florida,
der Daumen aufgeschnitten und Haut entfernt werden,
die so stark verletzt wurde,
dass sie abgestorben ist.
Das wurde deshalb gemacht,
weil das Mädchen durch den flüssigen Stickstoff
eine Kälteverbrennung erlitten hat.

Wenn man mit flüssigem Stickstoff in Berührung kommt,
kann es zu Kälteverbrennungen kommen.
Dabei verursacht die extreme Kälte Verletzungen,
die ähnlich sind, wie Verbrennungen.

Es ist auch passiert, dass sich ein Mann
im Mund sehr schwer verletzt hat.
Er blutete sogar aus dem Mund, weil er ein Lebensmittel
mit flüssigen Stickstoff gegessen hat.

Hinweise für die Sicherheit
Flüssiger Stickstoff wird zum Beispiel in Gasthäusern verwendet.
Allerdings haben die Köche die ihn verwenden,
eine spezielle Ausbildung dafür gemacht.
Sie kennen und beachten die Sicherheitshinweise.

Wird flüssiger Stickstoff auf Lebensmittel gegeben,
soll man sie nur mehr mit einem Besteck berühren.
Vor dem Essen soll man auf die Lebensmittel blasen,
damit der flüssige Stickstoff ein bisschen verdampfen kann.

Es stehen auch Sicherheitshinweise auf der
Verpackung vom flüssigen Stickstoff,
beachtet werden sie aber nicht immer.