Einfache Sprache
12.06.2018

Donald Trump hält sich nicht an die Vereinbarung vom G-7-Treffen

Anfang Juni nahm Donald Trump am G-7-Treffen teil. Nachträglich hat er mitgeteilt, dass er sich nicht an die Vereinbarung der G-7-Länder halten will.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 8. Juni und am 9. Juni fand im kanadischen Quebec
das G-7-Treffen statt.
G7 ist eine Abkürzung für „Gruppe der Sieben“.
In dieser Gruppe haben sich 7 der wichtigsten Länder
der Welt zusammengeschlossen.
Zu der Gruppe gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien,
Italien, Japan, Kanada und die USA.
Sie beschäftigen sich mit den Themen Weltpolitik, Sicherheit
und Handel.

Bei diesem Treffen wurde unter anderem beschlossen,
dass es einen gerechten Handel
zwischen den Ländern geben soll.
Es wurde vereinbart, dass es für den weltweiten Handel
bestimmte Regeln geben muss.

5 Länder haben sich außerdem verpflichtet,
bis zum Jahr 2030 nur mehr wiederverwendbares oder
gar kein Plastik zu benutzen.
Japan und die USA wollen das nicht.

Der Präsident der USA, Donald Trump,
hat das Treffen früher verlassen.
Trump begründete seine frühere Abreise damit,
dass er sich auf das Treffen mit dem nordkoreanischen
Herrscher Kim Jong-Un vorbereiten möchte.
Trump war nicht mehr da, als die anderen Länder sich auf
eine Vereinbarung geeinigt haben.
Trump schrieb nach dem Treffen auf der Internetseite Twitter,
dass er sich nicht an die Vereinbarung halten wird.
In dem Beitrag beleidigte er auch den kanadischen
Premierminister Justin Trudeau.