Einfache Sprache
09.07.2018

Die Sozialversicherungen bekommen weniger Geld

Die Regierung hat am 5. Juli beschlossen, dass die Sozialversicherungen mehr sparen müssen.

Link zum Original-KURIER-Artikel 

Die Regierung und die NEOS haben beschlossen,
dass die Sozialversicherungen ab dem Jahr 2019 weniger Geld bekommen.
Das bedeuten, dass zum Beispiel Ärzte nur noch
einen befristeten Arbeitsvertrag bis Ende 2019 bekommen.
Ein befristeter Arbeitsvertrag gilt nur für eine bestimmte Zeit.
Auch andere leitende Angestellte dürfen nur
noch befristete Arbeitsverträge bis Ende 2019 bekommen.
Danach könnte es sein, dass sie ihre Arbeit verlieren.

Alois Stöger von der SPÖ kritisiert die Pläne und sagt,
dass die Regierung ihre Pläne zu schnell umsetzt.
Durch die neuen Pläne haben die Sozialversicherungen
weniger Geld zur Verfügung.
Er findet es auch nicht gut, dass Chefärzte
nur noch befristet aufgenommen werden dürfen.
In manchen Einrichtungen könnte es
dadurch zu wenig Chefärzte geben.

Die Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch
von der FPÖ sagte dazu, dass es nur darum geht,
dass die Sozialversicherungen nicht mehr so viel Geld ausgeben sollen.