Der Gründer von der Band Drahdiwaberl ist tot

© Bild: FREMD/Gruber Franz

Stefan Weber ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Die Erinnerung an ihn und seine Band Drahdiwaberl bleibt für immer.

h Link zum Original-KURIER-Artikel

Stefan Weber ist am 7. Juni im Alter von 71 Jahren
an der Krankheit Parkinson gestorben.
Parkinson ist eine Erkrankung des Nervensystems,
bei der vor allem die Beweglichkeit gestört ist.
Ende der Sechzigerjahre hat Stefan Weber
die Band Drahdiwaberl gegründet.

Ein Journalist hat in einem Interview gesagt,
dass er nicht mehr genau sagen kann,
was die Band auf der Bühne wirklich gemacht hat
und was er sich nur vorstellt hat.
Denn die Auftritte waren sehr verrückt.
Er sagte auch, dass die Band-Mitglieder wollten,
dass sie gut singen und über Themen singen,
über die nicht gerne angesprochen wird,
zum Beispiel Gewalt.

Die Band spielte eine Mischung von:
Punk, New Wave und Heavy Metal.
Stefan Weber wurde in Wien geboren.
Er war außer Musiker
noch Schauspieler und Lehrer.

Die Menschen, die die Musik von der Band nicht kannten,
haben die Band-Mitglieder für Nazis gehalten.
Sie waren aber keine.
Manche haben sich auch vor den Musikern gefürchtet.
Viele Jahre lang war die Band
für ihre Konzerte sehr bekannt.
Ihre erste Schalplatte erschien im Jahr 1981.

( kurier.at , ab ) Erstellt am 14.06.2018