Einfache Sprache
22.05.2018

Computer können schädlich für Kinder sein

An der Universität Leipzig, in Deutschland, wurden Kinder untersucht, die viel Zeit im Internet verbringen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Deutschland, an der Universität Leipzig,
wurde eine Untersuchung durchgeführt.
Dabei wurde untersucht, wie sich Computer
und elektronische Medien auf Kinder auswirken.
Elektronische Medien sind
das Radio, das Fernsehen und das Internet.
Die Forscher haben entdeckt, dass Kinder,
die Probleme mit Kindern im selben Alter haben,
ein Jahr später öfter elektronische Medien benutzt haben.
Kindergarten-Kinder, die oft ein Handy oder den
Computer verwenden, um ins Internet zu gehen,
zeigen öfter Verhaltens-Auffälligkeiten.
Sie sind öfter hyperaktiv und unaufmerksamer
als Kinder, die nicht so viel Zeit mit diesen
elektronischen Medien verbringen.
Hyper-Aktivität ist eine Verhaltens-Störung,
bei der die Konzentration und die Aufmerksamkeit gestört sind.
Betroffene haben oft ein starkes Bedürfnis nach Bewegung
und handeln, ohne davor nachzudenken.

Kinder, die nicht so viel im Internet sind,
haben auch nicht so viele Probleme mit ihren Gefühlen
gegenüber anderen Menschen.
Für die Untersuchung wurden 527 Kinder zwischen
2 und 6 Jahren untersucht.
Die Forscher sagen, dass Kinder, die zu lange
im Internet sind, gefährdeter sind,
Verhaltens-Auffälligkeiten zu bekommen.
Und wenn sie Verhaltens-Auffälligkeiten haben,
dann kann es passieren, dass sie dadurch wieder
mehr Zeit im Internet verbringen.

Die Forscher raten dazu, darauf zu achten
wie lange Kinder im Internet sind und darauf zu achten,
frühe Anzeichen von Verhaltens-Auffälligkeiten zu erkennen.
Die Untersuchung ermöglicht es, jedes Kind
und seine eigene persönliche Entwicklung
über längere Zeit zu beobachten.
Die Untersuchungs-Teilnehmer kommen nämlich
einmal im Jahr zur Untersuchung.