Einfache Sprache
15.05.2018

Blutspender hat 2 Millionen Müttern geholfen

James Harrison hat seit 63 Jahren regelmäßig Blut gespendet. Damit hat er 2 Millionen Müttern in Australien geholfen, ihre Kinder auf die Welt zu bringen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ein 81 Jahre alter Mann hat
seit 63 Jahren regelmäßig Blut gespendet.
Dadurch hat er 2 Millionen Müttern geholfen,
ein Kind auf die Welt zu bringen.
Der Mann heißt James Harrison und lebt in Australien.
Weil Harrison so viel Blut gespendet hat,
wird er auch „der Mann mit dem goldenen Arm“ genannt.
Als er 14 Jahre alt war, musste Harrison operiert werden.
Das war im Jahr 1950.
Bei der Operation wurde viel Blut
von freiwilligen Spendern gebraucht.
Harrison wurde klar,
dass ihm Blutspender das Leben gerettet haben.
Er hat sich deshalb entschieden, selbst Blut zu spenden.
1954 war er 18 Jahre alt und damit volljährig.
Seitdem spendet er regelmäßig Blut.

Nach ein paar Spenden haben die Ärzte bemerkt,
dass Harrison einen besonders selten Stoff im Blut hat.
Dieser Stoff heißt „Anti-D-Immunglobulin“.
Dieser Anti-D Stoff ist für schwangere Frauen sehr wichtig.
Es kommt vor, dass die im Blut enthaltenen Stoffe
von der schwangeren Frau und dem Vater von dem
ungeboren Kind nicht zusammenpassen.
Dadurch kommt es dann dazu, dass der Körper
von der Schwangeren das Kind abstößt.
Das kann zum Tod von dem ungeborenen Kind führen.

Viele Frauen in Australien
sind von diesem Problem betroffen.
Deswegen sind sie auf diesen
seltenen Anti-D Stoff angewiesen.
Dieser Anti-D Stoff wird ihnen während
ihrer Schwangerschaft gegeben.
Dadurch stößt der Körper der Mutter
das Kind nicht ab und es kann geboren werden.

Harrison hat 1173 Mal Blut gespendet.
Er spendete sein Blut regelmäßig jeden 2. Freitag.
Nur wenn er auf einer Reise war und es keine
Blutspende-Station in der Nähe gab,
hat er es nicht gemacht.
Am 11. Mai hat er zum letzten Mal Blut gespendet.
Für das Blutspenden gibt es eine Alters-Beschränkung,
die Harrison jetzt erreicht hat.