Einfache Sprache
20.07.2018

Amerikanische Universität hat Selbstversorger-Haus gebaut

Eine amerikanische Universität hat ein Haus gebaut, mit dem man sich selbst versorgen kann. Es sind weitere Häuser geplant.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die amerikanische Universität Yale
hat ein Haus gebaut, mit dem sich
Menschen selbst versorgen können.
Dieses Haus soll dafür sorgen,
dass man sich selbst mit Nahrung,
Strom und Wasser versorgen kann.

Trinkwasser wird aus Regenwasser gemacht.
Strom kann durch Solaranlagen am Dach
gewonnen werden.
Solaranlagen machen aus dem Sonnenlicht Strom.
Obst und Gemüse wächst außen an dem Haus.

Das Ziel ist für 4 Bewohner pro Tag je 20 Liter Wasser,
genügend Strom, Obst und Gemüse herzustellen.
Mit diesem Projekt soll ermöglicht werden,
dass Menschen bald Häuser haben,
mit denen sie ein umweltfreundliches Leben
führen können.

Das Selbstversorger-Haus steht in der amerikanischen Stadt New York.
Mit diesem Haus wird getestet, ob die Idee funktioniert.
Es dauert ungefähr 4 Wochen,
die Einzelteile für so ein Haus zu bauen.
Das Haus kann in 2 Tagen aus den Einzelteilen
zusammengebaut werden.

Der Nachteil von dem Haus ist jedoch,
dass es nur 22 Quadratmeter Wohnraum bietet.
Das Haus besteht aus Holz
und anderen erneuerbaren Materialien.
Erneuerbar nennt man Materialien, die nachwachsen
und die man wiederverwenden kann.

Normale Häuser benötigen viel Energie,
das ist schlecht für die Umwelt.
Das Selbstversorger-Haus schont die Umwelt
und ist eine kluge Lösung
für den Wohnraum der Zukunft.