© VASIL DIMITROV/ISTOCKPHOTO.COM

MEIN GELD
05/05/2022

Nachhaltigkeit bedeutet Verantwortung

Immer mehr Privatanleger achten bei der Geldanlage auf Nachhaltigkeit. Die Finanzindustrie hat längst reagiert und entwickelt Produkte, die nicht nur zu einer besseren Welt beitragen, sondern auch gute Renditechancen bieten. Herta Scheidinger

Längst wurde erkannt, dass eine nachhaltige Wirtschaft das vielleicht dringendste Anliegen unserer Gesellschaft ist und der Finanzsektor bei dieser Transformation eine tragende Rolle spielt. Eine Verantwortung, die von den Finanzdienstleistern angenommen wird. „Nicht nur die Politik ist ein Treiber der Transformation: Als familiengeführtes Unternehmen handeln und investieren wir zukunftsorientiert. Das verbindet uns mit vielen Anlegern, die mit ihrer Geldanlage gleich zwei Ziele verfolgen: Erträge erwirtschaften und gleichzeitig zu einer besseren Welt beitragen“, erklärt Thomas Loszach, Head of Austria & CEE bei Fidelity International. Darum seien fundamentale Analysen, aktives Engagement und Nachhaltigkeitsanalysen ein fester Bestandteil des Investmentansatzes von Fidelity.

Ein Standpunkt, den man auch bei Nordea vertritt. „Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien bei der Analyse eines Unternehmens neben der traditionellen Fundamentalanalyse bietet dem Portfoliomanager eine 360-Grad-Sicht auf das Unternehmen und erweitert die Informationsbasis für eine Anlageentscheidung“, bestätigt Johannes Rogy, Head of Fund Distribution Region CEE bei Nordea. Weiters gibt es einen positiven Zusammenhang zwischen den ESG-Auswirkungen und der finanziellen Leistung des Unternehmens, denn Unternehmen mit einem soliden nachhaltigen Geschäftsmodell schneiden hier besser ab. „Die Integration von ESG-Analysen in den Anlageprozess kann daher die Chancen erhöhen und gleichzeitig als Instrument des Risikomanagements dienen.”

Eine stärkere Berücksichtigung von Nachhaltigkeit kann daher durchaus mehr Rendite und weniger Risiko bedeuten. Nordea Asset Management (NAM) hat frühzeitig erkannt, dass ESG-Faktoren einen wesentlichen Einfluss auf die Anlageperformance haben können, sowohl negativ (Risiko) als auch positiv (Chancen). Die Untersuchungen von Nordea Markets zum Thema ESG zeigen, dass ein klarer Zusammenhang zwischen ESG-Ratings, operativer Leistung und Aktienkursentwicklung am Markt besteht. Die besten ESG-Unternehmen übertrafen die schlechtesten um fast 50 Prozent, und Unternehmen mit sich verbessernden ESG-Ratings übertrafen diejenigen mit fallenden um rund 35 Prozent.

Gemeinsam mit den Firmenleitungen versuchen wir, positive Veränderungen anzustoßen, und überwachen laufend die erreichten Fortschritte.

Thomas Loszach, Fidelity International

Doch die Unternehmen neigen dazu, wesentliche nichtfinanzielle Informationen zu wenig an die Märkte weiterzugeben. In den vergangenen zehn Jahren hat sich vieles verbessert, doch die Berichterstattung der Unternehmen über ESG-Faktoren ist jedoch nach wie vor von sehr unterschiedlicher Qualität und Vergleichbarkeit. „Der Vorteil von NAM liegt darin, dass wir in der Lage waren, Instrumente zu entwickeln, mit denen wir uns ein einigermaßen genaues Bild von der ESG-Leistung der Unternehmen machen konnten, noch bevor die ESG-Berichterstattung auf breiter Front Einzug hielt. Dies geht über die Inanspruchnahme von Research-Anbietern hinaus und beruht auf der frühzeitigen Einführung und schrittweisen Verbesserung von Instrumenten für verantwortungsbewusstes Investieren“,sagt Johannes Rogy.

Zur Auswahl der Wertpapiere für ein nachhaltiges Portfolio sagt Thomas Loszach von der Investmentgesellschaft Fidelity: „Wir leben aktive Interessenvertretung und Dialog. In diesem Sinne arbeiten wir mit den Unternehmen zusammen, in die wir investieren. Gemeinsam mit den Firmenleitungen versuchen wir, positive Veränderungen anzustoßen und überwachen laufend die erreichten Fortschritte.“ Die Erfahrung als Investor zeigen, so Loszach, dass sich im aktiven Dialog oft mehr bewirken lässt als mit dem Ausschluss aus dem Investmentuniversum. „Von innen heraus auf Veränderungen hinwirken und so zu einer besseren Welt beitragen – davon sind wir überzeugt“, so Loszach weiter.

Fidelity Funds - Sustainable Water & Waste

Die Wasser- und Abfallbranche sind vergleichsweise unzureichend analysiert, was Anlagechancen eröffnet. Wie lässt sich eine wachsende Weltbevölkerung mit sauberem Wasser versorgen? Wie bekommen wir die immer größer werdenden Müllberge in den Griff? Das sind Fragen, die das Potenzial der Branche verdeutlichen. Der Fidelity Sustainable Water & Waste Fund vereint die aussichtsreichsten Firmen aus diesen beiden interessanten Sektoren in einem Portfolio, das eher defensiv ausgerichtet ist. Es enthält keine bzw. nur wenige Aktien von Technologie- oder Finanzunternehmen.

Nordea 1 - Global Climate and Social Impact Fund

Anlageziele sind ein langfristiger Kapitalzuwachs und positiver Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft. Der Fonds konzentriert sich auf Unternehmen, die im Rahmen ihres Produkt- oder Dienstleistungsangebots klima- und umweltfreundliche Lösungen, unter anderem im Bereich erneuerbare Energien und Ressourceneffizienz, oder gesellschaftliche Lösungen entwickeln, und die überdurchschnittliche Wachstumsaussichten und Anlagemerkmale bieten dürften. Der Fonds investiert mindestens 75 Prozent seines Gesamtvermögens in Aktien und aktienähnliche Wertpapiere von Unternehmen weltweit.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.