© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chronik Wien
11/12/2020

Wiener Linien: Fahrgast-Minus deutlich

Aufkommen um rund 40 Prozent geringer als im Vorjahr. Passagierschwund aber weniger deutlich als im Frühjahrs-"Lockdown".

Auch Zahlen der Wiener Linien lassen auf einen Mobilitätsrückgang infolge der Corona-Maßnahmen schließen. Demnach verzeichnete das stadteigene Unternehmen in der ersten Woche des zweiten "Lockdowns" einen Fahrgastrückgang von rund 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr, hieß es auf APA-Anfrage. Dieses Minus liegt allerdings deutlich unter jenem während des "Lockdowns" im Frühjahr, als bis zu 80 Prozent weniger Passagiere in U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen unterwegs waren.

Bis zu 80 Prozent weniger Gäste

In die Nähe dieses geringen Fahrgastniveaus kommen die Wiener Linien derzeit nur in den Abendstunden: Ab 20.00 Uhr, wenn die von der Bundesregierung verhängte nächtliche Ausgangsbeschränkung beginnt, betrage der Rückgang 70 bis 80 Prozent. Anders als im Frühjahr, als auch Schulen und Geschäfte geschlossen hielten, haben die Verkehrsbetriebe ihren Fahrplan bisher nicht ausgedünnt. Man beobachte weiterhin die Entwicklungen und reagiere gegebenenfalls: "Aktuell sind keine Änderungen in unserem Angebot geplant."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.