Chronik | Wien
15.11.2018

Wien: 47-Jähriger nach Kupferkabeldiebstählen festgenommen

Auch Werkzeug hat er in Niederösterreich erbeutet. Er verursachte einen Schaden von knapp 37.000 Euro.

Nach Kupferkabeldiebstählen an Bahnhöfen in den niederösterreichischen Bezirken Korneuburg und Hollabrunn ist ein 47-Jähriger in Wien gefasst worden. Der unterstandslose Mann soll auch Werkzeug aus einem Rohbau gestohlen haben.

Er war zu den Vorwürfen teilweise geständig und wurde in die Justizanstalt Wien-Simmering gebracht. Der Schaden beträgt nach Angaben von Donnerstag 36.750 Euro.

Der 47-Jährige wurde nach einem versuchten Einbruch in einen Baustellencontainer Ende Jänner 2017 in Langenzersdorf (Bezirk Korneuburg) aufgrund von Spuren ausgeforscht.

Weiters wurden dem Mann im Zuge der Ermittlungen Kupferkabeldiebstähle im Bereich der Bahnhöfe Göllersdorf und Grund in der Marktgemeinde Guntersdorf (beide Bezirk Hollabrunn) sowie Sierndorf, Gerasdorf und Seyring (Bezirk Korneuburg) von 1. November 2017 bis 4. Jänner 2018 zugeordnet. Außerdem soll er heuer Ende August bzw. Anfang September Werkzeug aus einem unversperrten Rohbau in Langenzersdorf gestohlen haben, berichtete die Exekutive in einer Aussendung.

Die Polizei ermittelte den Aufenthaltsort des Verdächtigen. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg am 3. November in Wien festgenommen.