Betrüger prellen Senioren

© APA/dpa/Julian Stratenschulte / Julian Stratenschulte

Chronik Wien
10/16/2020

Warnung: Betrügerische Anrufe aus Tunesien häufen sich

Die Betrüger versuchen, einen teuren Rückruf zu erzwingen oder sind auf Daten aus.

Seit Anfang Oktober kommt es in Österreich vermehrt zu betrügerischen Anrufen. Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) hat seither schon rund 1.200 Beschwerden über solche Anrufe verzeichnet. Rund 500 davon betreffen sogenannte Ping-Anrufe aus Tunesien. Die am Telefon-Display angezeigten Rufnummern beginnen in diesen Fällen mit den Ziffern +216.

„Die Betrüger versuchen, Sie zu einem teuren Rückruf zu verleiten. Seien Sie bei Anrufen, bei denen unbekannte Rufnummern am Display erscheinen, misstrauisch. Ignorieren Sie derartige Anrufe. Wenn Sie jemand wirklich erreichen will, wird er sicher eine Nachricht hinterlassen“, rät Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH für den Fachbereich Telekommunikation und Post.

So funktioniert der Trick

Ping-Anrufe werden nach nur einmaligem Klingeln wieder abgebrochen. Die Angerufenen sollen dazu verleitet werden, zurückzurufen. Telefonnummern, die sich hinter den Ping-Anrufen verstecken, sind teure ausländische Rufnummern oder Rufnummern von Satellitentelefonen. Das Minutenentgelt ist ein hohes, je länger die Telefonverbindung aufrecht ist, desto höher wird der Betrag, der verrechnet wird.

Datenklau

Der RTR sind auch Fälle angezeigt worden, in denen sich Betrüger am Telefon als Mitarbeiter von bekannten Unternehmen verschiedenster Branchen ausgeben mit dem Ziel, durch Lockangebote an die persönlichen Daten der Angerufenen zu kommen.

„Wenn Sie jemand am Telefon oder in einem Mail nach Passwort, Kontonummern oder sonstigen persönlichen Daten fragt, dann ist es mit Sicherheit nicht Ihre Bank oder Ihr Dienstleistungsanbieter, sondern voraussichtlich ein Betrüger“, sagt Steinmaurer.

 „Lassen Sie sich nicht von Markenlogos und einem vermeintlich seriösen Auftritt täuschen. Ignorieren Sie solche Botschaften. Es kann nichts passieren“, rät der Experte.

Rufnummernbereiche, die missbräuchlich verwendet werden, werden unter rufnummernmissbrauch.at gelistet. Dort kann man verdächtige Rufnummern auch melden.

Verpassen sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.