© dapd

Wien
08/01/2013

Spanische Hofreitschule erneut mit roten Zahlen

Verlust beträgt betrug 172.000 Euro.

Rote Zahlen statt einer schwarzen Null: Die Spanische Hofreitschule hat 2012 wieder Verlust geschrieben. Dieser betrug 172.000 Euro, berichteten Generaldirektorin Elisabeth Gürtler und Geschäftsführer Erwin Klissenbauer.

Allerdings, so betonte Gürtler: „Es ist kein operatives Minus, sondern es ist durch Rückstellungen bedingt, die wir vorsorglich bilden mussten.“ Zu den Gründen dafür zählt etwa, dass ein suspendierter Oberbereiter derzeit gegen das Traditionsunternehmen prozessiert.

Der Gesamterlös war indessen so hoch wie noch nie: 11,76 Millionen Euro.

Das Hofreitschul-Führungsteam ist jedoch zufrieden mit dem Ergebnis. „Es ist ja auch nicht Ziel der Spanischen Hofreitschule, große Gewinne zu machen, weil wir nicht als normaler Betrieb zu sehen sind. Wir sind ein Kulturbetrieb, der sich zum Ziel gesetzt hat, den Großteil seiner Ausgaben aus dem Eigenen zu bestreiten und nicht nur von Förderungen abhängig zu sein“, argumentierte Klissenbauer. Auch Gürtler betonte: „Wir wollen kostendeckend arbeiten.“

2012 seien mehr als 90 Prozent der Ausgaben selbst bestritten worden. 2011 wurde erstmals ein Gewinn erwirtschaftet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.