WIEN: SILVESTER 2019/2020 - FEUERWERK

© APA/HERBERT P. OCZERET / HERBERT P. OCZERET

Chronik Wien
01/01/2020

Silvester: Zwei Schwerverletzte durch Böller in Wien

Einem Mann wurden drei Finger, einem anderen der Arm zum Teil abgetrennt.

Zwei Männer sind zum Jahreswechsel in Wien durch das Zünden von Böller schwer verletzt worden. Wie die Berufsrettung am Mittwoch berichtete, verlor ein 54-Jähriger in Simmering drei seiner Finger teilweise, einem 41-Jährigen in der Donaustadt wurde einer seiner Arme teilweise abgetrennt. In beiden Fällen explodierten die Kracher in den Händen.

Kurz vor dem Jahreswechsel wurde die Berufsrettung Wien zu einem Einsatz in die Lorystraße gerufen, wo der 54-Jährige mit Feuerwerkskörpern hantiert und sich so schwer verletzt hatte. Notfallsanitäter versorgten den Patienten, bevor er in den Schockraum eines Spitals gebracht wurde.

Nur wenig später gegen 1.00 Uhr ereignete sich ein ähnlicher Unfall in der Donaustadt. Der 41-Jährige zündete mit seinem 17-jährigen Neffen am Rennbahnweg Böller. Einer explodierte in seiner Hand. Zwei Teams der Berufsrettung versorgten beide notfallmedizinisch. Der 41-Jährige erlitt nicht nur schwere Verletzungen am Arm, sondern wurde auch im Gesicht verletzt. Auch er kam in den Schockraum eines Spitals. Der 17-Jährige wurde bei der Explosion leicht verletzt. Er erlitt ein Knalltrauma und Gesichtsverletzungen und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht, informierte die Rettung.

Die Wiener Berufsfeuerwehr ist in der Nacht zu 280 Einsätzen alarmiert worden. Das sind um 180 mehr als in einer regulären Dienstschicht, teilte Brandkommissär Jürgen Figerl am Neujahrstag mit. Bis auf einige Zimmer- bzw. Balkonbrände, die keine Gebäudeevakuierungen erforderlich machten, waren allerdings keine größeren Einsätze zu verzeichnen.

Der überwiegende Teil der Vorfälle beschränkte sich auf Kleinbrände wie zum Beispiel brennende Bäume, Hecken und Wiesen, in Brand geratene Müllbehälter und auch technische Einsätze wie Verkehrsunfälle oder vermutete Unfälle in Wohnungen. Aufgrund der stetig ansteigenden Anzahl an Notrufen wurde um 22.00 Uhr erhöhte Einsatzbereitschaft ausgerufen.

Zu einem Küchenbrand kam es in der Jägerstraße in der Donaustadt. Die brennenden Möbel wurden unter Atemschutz rasch abgelöscht. Ein Balkon brannte in der Simmeringer Csokorgasse. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Flammen auf einen darüberliegenden Balkon übergegriffen. Mit zwei Löschleitungen im Innen- und Außenangriff wurde eine Ausbreitung auf die Wohnung durch die geborstene Balkontüre verhindert.

Eindrücke vom Wiener Silvesterpfad

KURIER-Fotograf Franz Gruber sammelte Eindrücke vom Silvesterpfad.