© IPGGutenbergUKLtd/istockphoto

Chronik Wien

Innenministerium warnt Parlament vor Briefen mit "Gefahrstoffen"

Poststücke mit Salzsäure gingen bereits an Unternehmen in Oberösterreich, Wien und dem Burgenland

von Birgit Seiser, Michaela Reibenwein

07/15/2019, 03:48 PM

Das Innenministerium und der Verfassungsschutz warnen aktuell vor Briefen, die an Politiker im Parlament gesendet werden könnten. Die Posts

endungen sollen eine ätzende Flüssigkeit beinhalten. Ein diesbezügliches Schreiben wurde am Montag im Intranet, also dem internen online Netzwerk des Parlaments hochgeladen.
Es handelt sich um Briefsendungen, die neben Schriftstücken auch kleine gefüllte (meist zylindrische) Behältnisse aus Kunststoff oder Glas zum Inhalt hatten. Diese waren mit chemischen Gefahrstoffen (Gefahr der Verätzung bei Hautkontakt) gefüllt, lautet die Warnung, die an die Mitarbeiter des Parlaments erging.


 Ähnliche Fälle wären laut den Kriminalisten bereits in den vergangenen Monaten an Unternehmen im Versicherungs- und Finanzbereich geschickt worden. Die Ermittler des BVT glauben, dass nun auch Politiker betroffen sein könnten.


Laut Innenministerium gingen die Briefsendungen an Unternehmen in Oberösterreich, Wien sowie dem Burgenland. Bei der ätzenden Flussigkeit soll es sich um Salzsäure handeln.   Die jeweils zuständigen Landeskriminalämter bzw. Dienststellen haben dazu unmittelbar Ermittlungen aufgenommen. Ob es sich um eine Briefserie handelt und welche Hintergründe die Briefe haben, ist derzeit noch Gegenstand der laufenden Erhebungen. Verletzt wurde niemand.

Institute alarmiert

Im Zuge von KURIER-Recherchen bei fünf der österreichweit größte Banken und fünf der größten Versicherungsunternehmen, konnte aber keines der Institute von einem derartigen Fall berichten. Die meisten gaben aber an, über die gefährliche Post informiert zu sein.
 

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Innenministerium warnt Parlament vor Briefen mit "Gefahrstoffen" | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat