© APA/Roland Schlager

Chronik Wien
02/06/2020

Häftling gesteht: "Ich habe Feuer gelegt"

Brand in Wiener Justizanstalt Mittersteig: Häftling legte Feuer, um in Einzelzelle verlegt zu werden.

Ein Zellenbrand in der Justizanstalt Mittersteig in Wien-Margareten vom vergangenen Sonntagabend scheint geklärt: Laut Polizeisprecherin Irina Steirer wurde ein 1974 geborener Häftling ausgeforscht, der eine Matratze angezündet haben soll.

Bei dem Feuer erlitten drei Beamte eine Rauchgasvergiftung, als sie Häftlinge aus dem betroffenen Bereich in Sicherheit brachten.

Steirer zufolge gestand der Häftling, das Feuer gelegt zu haben. Demnach war sein Motiv, dass er in eine Einzelzelle verlegt werden wollte und sauer war, weil dies nicht in die Wege geleitet worden war. Er wurde wegen Brandstiftung angezeigt.

Zum Brand war die Berufsfeuerwehr am Sonntag gegen 18.30 Uhr alarmiert worden. Die Einsatzkräfte lösten Alarmstufe 2 aus und rückten mit 16 Fahrzeugen und 80 Mann aus. Auch der Katastrophenzug der Wiener Berufsrettung war im Einsatz.

Beim Eintreffen hatten die Justizwachebeamten die Insassen bereits in Sicherheit gebracht. Der Vollbrand der Zelle wurde rasch gelöscht. Länger waren die Einsatzkräfte damit beschäftigt, das stark verrauchte Gebäude zu belüften.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.