© gruber franz

Chronik Wien
08/13/2021

Häftling flüchtet mit Moped und kollidiert mit Straßenbahn

Ein 24-Jähriger nutzte eine ärztliche Behandlung und die Unterstützung eines Helfers, um die Flucht zu ergreifen.

Am Donnerstagmorgen sollte ein Häftling aus einer niederösterreichischen Justizanstalt wegen einer ärztlichen Behandlung in ein Wiener Krankenhaus gebracht werden. Vor dem Spital soll sich der 24-Jährige von den Justizwachbeamten losgerissen haben.

Ein 31-Jähriger, der offensichtlich als Fluchthelfer fungierte, wartete mit seinem Moped bereits vor dem Krankenhaus. Der Häftling stieg auf das Moped und die beiden flüchteten Richtung Innenstadt. Bei einer Kreuzung in der Taborstraße musste der Lenker aufgrund einer querenden Straßenbahn anhalten.

Dadurch konnte die Polizei das Moped stoppen. Die zwei Männer fielen samt ihrem Gefährt um und kollidierten mit der Straßenbahn, blieben dabei jedoch unverletzt.

Passanten helfen bei Festnahme

Die Justizwachebeamten fixierten den 24-jährigen Serben am Boden, der Mopedlenker wurde von Passanten festgehalten, bis die Polizei ihn vorläufig festnahm. 

Der Häftling wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in eine Justizanstalt gebracht. Einer Beamter wurde leicht verletzt.

Verpassen Sie keine Nachricht von Polizei, Rettung und Feuerwehr in Wien mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.