© Polizei Wien

Chronik Wien
08/16/2021

Größerer Waffenfund in Wien: Mann gab "aus Frust" mehrere Schüsse ab

Verletzt wurde niemand. Die Waffen, eine davon mit Hakenkreuz-Gravur, wurden sichergestellt.

Mehrere Schüsse sollen in der Nacht auf Sonntag in einem Einfamilienhaus in Wien-Donaustadt gefallen sein. Nachbarn hörten die Schüsse und alarmierten die Polizei. Beamte des Stadtpolizeikommandos Donaustadt trafen mit WEGA-Unterstützung gegen 2.30 Uhr ein.

In dem Haus fanden die Beamten einen alkoholisierten 22-Jährigen vor. Der Mann gab zu, dass er mit einer Schreckschusspistole mehrere Schüsse abgegeben hatte. Als Motiv nannte er persönlichen Frust.

Pistolen, Messer und Gewehr

Die Polizisten fanden im Zimmer des 22-jährigen Verdächtigen insgesamt zehn Schreckschusswaffen (Pistolen und ein Gewehr) sowie 14 Kampfmesser. Gegen den mutmaßlichen Schützen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Sämtliche Waffen wurden sichergestellt.

Unter den Messern befand sich auch ein Dolch mit nationalsozialistischem Gravur. Die Polizisten erstatteten eine Anzeige nach dem Verbotsgesetz. Der 22-Jährige wies zudem eine Alkoholisierung von 0,84 Promille auf.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter: 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.