Symbolfoto

© Getty Images/cjp/IStockphoto.com

Chronik | Wien
03/17/2019

Gemeinschaftsgärten: Wo in Wien das Grün im Grau wächst

Urbanes Gärtnern liegt im Trend. Welche neuen Gärten diese Saison in Wien geplant sind und wo es noch Plätze gibt.

Der Frühling startet und damit die Gartensaison – auch in der Stadt. Denn Wien hat mittlerweile viele Gemeinschaftsgärten installiert. Die Nachfrage nach den kollektiv als Garten genutzten Grünflächen ist groß: Die meisten von ihnen sind schon voll belegt.

Der KURIER hat sich umgehört, wo es noch freie Plätze gibt und welche neuen Gärten geplant sind (siehe auch Übersichtskarte unten).

Neubau: Vincenz Garden

Anrainer der Schrankgasse 3 in Neubau dürfen sich im Frühjahr über einen für alle zugänglichen, grünen Treffpunkt freuen. Dort entsteht in der Fußgängerzone auf einer Fläche von rund 28 Quadratmetern ein kleiner Garten mit Sitzmöglichkeiten.

Anrainer dürfen dort voraussichtlich Kräuter anpflanzen (Info unter office@spittelbergerin.at).

Ottakring: Garten im Park

Auf etwa 100 m² soll noch in diesem Frühling in der Lambertgasse 11–15 in Ottakring auf einer ehemaligen Parkfläche ein Gemeinschaftsgarten angelegt werden. Mitglieder können mitentscheiden, wie sie den Garten organisieren und gestalten möchten (Anmeldung unterwest@gbstern.at).

Währing: Zusammenwachsen

In Währing wird derzeit im Leopold-Rosenmayr-Park an einem neuen Gemeinschaftsgarten gearbeitet. Ab Mai soll dort auf 315 m² gegartelt werden. Einzel-Parzellen wird es nicht geben, die Mitglieder werden die Beete – darunter auch Hügelbeete – gemeinsam bepflanzen (Anmeldung unter zusammenwachsen.waehring@gmail.com).

Der Garten soll öffentlich zugänglich sein. Anrainer sollen auch kulinarisch etwas von ihm haben: Für sie sind Nasch-Sträucher – etwa Beerensträucher – geplant.

Döbling: Wildbiene

In der Krottenbachstraße 15 in Döbling eröffnet der Gemeinschaftsgarten Wildbiene. Im Sommer können Interessierte mithelfen, den Garten anzulegen. Ab Herbst können sie erste Obstbäume einsetzen, die Beete werden wahrscheinlich erst nächstes Jahr bepflanzt.

Auf der 800 m² großen Fläche wird ein Permakulturgarten entstehen. Er soll möglichst naturbelassen sein und vor allem heimische Wildpflanzen beherbergen. Den Großteil des Areals bepflanzen die Garten-Mitglieder gemeinsam, pachtbare Einzel-Beete wird es nur wenige geben (ca. 30 Euro pro Jahr, Anmeldung unter office@gaerten-fuer-alle.at).

Brigittenau: Gleisschleife

In Pflanztrögen aus ausgedienten Paletten wird in diesem Frühjahr in der Gleisschleife (Ecke Innstraße/Engerthstraße, Anm.) in der Brigittenau gegartelt. Das rund 400 m² große Grundstück wird ausschließlich für Mitglieder zugänglich sein – es wird daher umzäunt (Anmeldung unter mitte@gbstern.at).

Gemüsekisterl

Für all jene, die selbst keinen grünen Daumen haben, sich aber dennoch gerne von lokal produziertem Obst und Gemüse ernähren wollen, bietet das Projekt Gartenwerkstadt ab sofort ein Wochen-Kisterl an. Zusätzlich zur Frischware enthält das Kisterl auch verschiedene Säfte, Aufstriche und eingelegtes Gemüse im Wert von 30 Euro.

Die Produkte stammen teilweise aus einem Gemeinschaftsgarten in der Donaustadt, teilweise vom Gemeinschaftsgarten am Dach der Parkgarage in der Windmühlgasse 22 in Mariahilf. Dort können Abonnenten das Kisterl jeden Montag abholen (Anmeldung unter kontakt@12qm.at).

Freie Plätze und Tipps

In diesen schon bestehenden Gemeinschaftsgärten sind noch Beete frei:  

  • PEPH-Garten (16., Ecke Friedmanngasse/Haberlgasse), Info: west@gbstern.at
  • Lobauerinnen (22., Naufahrtweg), Info: 0699 105 07 352
  • Gemeinschaftsgarten Train of Hope (23., In der Wiesen 6), Info: manuela@trainofhope.at

Pflänzchen wechseln den Besitzer:

  • 11. April, 15–18 Uhr im Nachbarschaftsgarten Eurogate (3., TU Aspanggründe)
  • 26. April , 14–18 Uhr am Johann-Neopomuk-Vogl-Markt in Währing
  • 26. April, 15–17 Uhr  im Büro der Gebietsbetreuung (2., Max-Winter-Platz 23)

Professionelle Gärtner geben Tipps (jeweils 14–17 Uhr):

  • 16. April (6., Kurt-Pint-Platz)
  • 17. April (11., Simmeringer Platz) 23. April. (2., Karmeliterkirche)

Mitarbeit: Petra Hochstrasser