© APA/AFP/JUAN MABROMATA

Chronik Wien
03/24/2021

Gehsteig brach ein: Cannabis-Zucht aufgeflogen

Immobilienentwickler und Arbeiter sind angeklagt. Sie wollen nichts von illegaler Pflanzenzucht gewusst haben.

von Michaela Reibenwein

Die Halle für die Cannabis-Zucht im großen Stil in Liesing war angemietet, das Equipment da. Nur der Strom fehlte noch. Also bohrten die Cannabis-Züchter einen Schacht, um die unterirdische Starkstromleitung anzapfen zu können. Doch der Plan flog auf: Durch den Schacht brach der Gehsteig ein. Das 1,2 Meter breite und 2,6 Meter tiefe Loch war nicht zu übersehen.

Am Mittwoch stehen deshalb zwei Männer, ein Immobilienentwickler und ein Arbeiter, in Wien vor Gericht. Ihnen wird „Verbrecherisches Komplott“ vorgeworfen. Doch beide bestreiten, etwas mit der Drogenzucht zu tun gehabt zu haben. Die Männer beteuern sogar, einander noch nie gesehen zu haben.

Die Staatsanwältin sieht das anders. Der 36-jährige Immobilienentwickler sei das Mastermind gewesen, vom 40-jährigen Zweitangeklagten gibt es DNA-Spuren am Tatort. „Ich habe die Halle nur weitervermietet“, beteuert der Immo- bilienentwickler. Bei einer Hausdurchsuchung habe man allerdings Unterlagen für eine zweite Halle, ebenfalls mit Cannabis, gefunden. Prozess auf April vertagt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.