Chronik | Wien
26.04.2018

Fenstersturz in Wien-Donaustadt: Vierjähriger gestorben

Dem Bub dürfte ein Spielzeug aus dem Fenster gefallen sein. Als er nachschauen wollte, fiel er in die Tiefe.

Nachbarn und Bewohner der Umgebung schauen fassungslos nach oben, suchen die Spuren der Tragödie: Donnerstag gegen 13 Uhr fiel ein vierjähriger Bub aus einem Fenster im 7. Stock des  Karl-Kautsky-Hofs in der  Ziegelhofstraße in Wien-Donaustadt.  Der Bub starb noch an Ort und Stelle.
Nachbarn erzählen, der Bub habe mit einem grünen Dinosaurier gespielt. Das Spielzeug sei aus dem Fenster gefallen. Der Bub wollte anscheinend nachschauen, wo der Dino liegt, beugte sich aus dem offenen Fenster –  und fiel in die Tiefe.


 

Eine zufällig anwesende Ärztin außer Dienst  und eine alarmierte Funkstreife der Polizei eilten zu Hilfe, versuchten den Buben zu reanimieren. Doch die Verletzungen des Kindes waren zu schwer.Auch ein Mann soll zufällig vorbei gegangen sein, als das Kind nur wenige Meter neben ihm auf dem Betonboden landete. Er musste psychologisch vom Kriseninterventionsteam betreut werden – ebenso wie die betroffene Familie.

Sie dürfte noch nicht allzu lange in dem  Gemeindebau leben. Bewohner der Stiege jedenfalls kennen sie kaum. „Nur den Vater hat man hin und wieder gesehen, wenn er mit den beiden Hunden Gassi gegangen ist“, erzählt eine Frau.„Ich habe nur gesehen, dass plötzlich überall  Rettung und  Polizei  da war. Als ich aus dem Fenster geschaut habe, hat mich eine Polizistin angeschrien, dass ich sofort das Fenster  schließen soll“, erzählt eine Bewohnerin.


Erst am vergangenen Ostermontag war ein vierjähriger Bub aus dem Fenster einer Wohnung in der Endlichergasse in Wien-Favoriten gestürzt. Das Kind war auf das Fensterbrett des offenen Fensters geklettert und hatte sich an das dort montierte Insektengitter gelehnt. Als dieses nachgab, stürzte der Bub aus dem zweiten Stock. Er überlebte schwer verletzt.
Michaela reibenwein