Die Polizei nahm die Ermittlungen auf

Symbolbild

┬ę APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
05/27/2021

Falscher "Arzt" lockte Wiener Seniorin 30.000 Euro heraus

Eine Komplizin holte das Geld ab, das Landeskriminalamt Wien ermittelt.

Ein Trickbetr├╝ger, der sich als Arzt ausgab und eine betagte Wienerin mit einer schlechten Nachricht in Angst und Schrecken versetzte, hat mit seiner miesen Masche 30.000 Euro abkassiert. Ihre Tochter sei von einem Auto ├╝berfahren worden und m├╝sse dringend operiert werden, der Bruder sei schon bei ihm im Spital und habe bereits 20.000 Euro ausgelegt, behauptete der Unbekannte, der die 78-J├Ąhrige mit unterdr├╝ckter Telefonnummer anrief.

Die Frau aus dem Bezirk Donaustadt erhielt am Mittwoch den alarmierenden Anruf. "Ein unbekannter Tatverd├Ąchtiger gab sich bei einem Telefonat als Arzt eines gro├čen Wiener Krankenhauses aus", berichtete Polizeisprecher Marco Jammer. Die Operation koste 80.000 Euro und k├Ânne erst durchgef├╝hrt werden, sobald ein Teil des Betrages bezahlt sei, log der Mann.

Die besorgte 78-J├Ąhrige packte 30.000 Euro lose in eine Tasche. Wie zuvor am Telefon vereinbart, erschien wenig sp├Ąter eine Komplizin des Trickbetr├╝gers. Eine etwa 30 Jahre alte und rund 1,65 Meter gro├če, dunkelhaarige Frau, die eine Corona-Schutzmaske trug, habe die Tasche "ohne nachzuz├Ąhlen ├╝bernommen" und sei verschwunden, sagte der Sprecher. Erst danach kontaktierte das Betrugsopfer den Sohn, worauf die Polizei eingeschaltet wurde. "Eine Sofortfahndung verlief negativ. Das Landeskriminalamt Wien hat die weiteren Ermittlungen ├╝bernommen."

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare