© Mobilitätsagenur

Chronik Wien
10/23/2020

Die Grätzlrad-Flotte bekommt Zuwachs

Künftig können bereits 22 Fahrräder in 16 Bezirken kostenlos ausgeborgt werden.

Seit mittlerweile drei Jahren existiert das Transportfahrrad-Sharing der Stadt Wien. Es ist ein Möglichkeit, klimaschonend seine Einkäufe zu erledigen, Waren und seine Kinder kennenzulernen – und dabei sein Grätzl besser kennenzulernen.

Im Zuge der diesjährigen Transportfahrradförderung der Stadt Wien wurde die Flotte aufgestockt: 22 Grätzlräder in 16 Bezirken stehen zum kostenlosen Ausleihen zur Verfügung. Die Grätzlräder werden überwiegend für private Zwecke verwendet. Transportiert werden alle möglichen Dinge: vom Wochenendeinkauf, über Möbel bis zum Surfbrett. Auch Hunde sind schon in Grätzlrädern mitgefahren. Hauptsächlich borgen sich die Leute Grätzlräder aus um Kinder oder Lebensmittel zu transportieren.

Klimaschutz

Martin Blum, Radverkehrsbeauftragter betont den nachhaltigen Aspekt des Projekts: „Das Grätzlrad bewirkt, dass der klimaschonende Transport mit Lastenrädern Teil des städtischen Alltags wird. Einerseits sind die Transportfahrräder in der Stadt sichtbar, andererseits werden Menschen motiviert, auf Cargo Bikes umzusteigen.“

Die Grätzlräder können über die Website www.graetzlrad.wien einfach und bequem online reserviert werden. Ein Ausleihen direkt bei den Verleihstandorten ist natürlich auch möglich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.