© Kurier/Franz Gruber

Gastronomie
08/05/2020

Die Boys und Marie: Neues Lokal im einstigen Priesterwohnhaus

Wo bis vor sechs Wochen noch Pfarrer gelebt haben, hat jetzt ein hippes Lokal aufgesperrt. Ab 2022 eröffnet dort ein zweites Magdas Hotel.

von Julia Schrenk

Von dort, wo jetzt die Reservierungen entgegengenommen werden, hat einst der Pfarrer seine Predigt abgelesen. Doch das Lesepult wurde kurzerhand umfunktioniert, seit die Pfarrer aus- und fünf Buben und Marie eingezogen sind.

Aus dem einstigen Priesterwohnhaus der Erzdiözese Wien in der Ungargasse im 3. Bezirk ist ein Pop-up-Lokal geworden. „Die Boys und Marie“ heißt es – und von ihnen wird es auch betrieben. Und zwar aus eigenem Antrieb.

Weil Moritz Pennetzdorfer, Ian Straight, Marvin Sumaric-Steininger, Nathanael Iles und Riccardo Regvart – allesamt Tourismusschüler – corona-bedingt ihre Plätze für die Pflichtpraktika verloren haben, haben sie nun selbst ein Lokal eröffnet.

Und zwar gemeinsam mit WU-Studentin Marie Söllhammer – und mit Hilfe von Moritz Pennetzdorfers Vater Gerald Wahl.

Wahl ist Unternehmensberater und hat die Jugendlichen nicht nur bei der Suche nach Sponsoren unterstützt, sondern auch beim Marketing – und beim Markenaufbau.

Alles andere – Küche, Service, Einkauf, Karte – kommt von den Jugendlichen. „Wir sind ziemlich junge Leute und wollen zeigen, dass man es schaffen kann“, sagt Pennetzdorfer.

Der 17-Jährige hätte sein Pflichtpraktikum eigentlich in Kopenhagen absolviert. Jetzt ist er sein eigener Chef – im ehemaligen Priesterwohnheim. Vor sechs Wochen sind die letzten Priester ausgezogen, jetzt gibt es dort Gutes zu essen und Feines zu trinken.

Aus der Rezeption aus den 1960er-Jahren ist eine Bar mit Musik aus den 80er-Jahren geworden. Auch die Flaschen, die dort zur Deko stehen, sind irgendwie aus einer anderen Zeit: Becherovka, Scharlachberg, Metaxa.

Das Restaurant befindet sich im ehemaligen Speisesaal der Priester. Statt vieler Einzeltische steht dort jetzt eine Tafel. Die Platz-Sets sind Spiegel – jene, die bisher über den Waschbecken der Priester hängten.

In der Mitte steht eine Installation aus noch mehr Esstischen und altem Goldrand-Geschirr (ja, auch von den Priestern). Im Geschirr wachsen jetzt Kräuter.

Zum Essen gibt’s etwa Sommerrollen (5,50 Euro), hausgemachte Zitronen-Pasta (10 Euro), gebratenes Hühnerfleisch in Austernsoße (12 Euro). Das ist all das, was Küchenchef Ian Straight gerne kocht – und was er bei seinen bisherigen Praktika gelernt hat.

Magda statt Marie

„Die Boys und Marie“ ist ein Zwischennutzungsprojekt. Ab 2021 wird dort nämlich eine zweite Dependance von Magdas Hotel eingerichtet. Mit 90 Zimmern und einem „coolen Lokal“, wie es heißt. Mehr will die Caritas, die Magdas im Prater betreibt, dazu noch nicht sagen.

Das Konzept soll nächste Woche präsentiert werden.

Auch in der Ungargasse geht es darum, ein bestehendes Gebäude neu zu nutzen. Und wie im Prater ist auch im dritten Bezirk Architekt Daniel Büchel Herz und Hirn von Design und Einrichtung. Gekauft wird nichts, es geht darum, Bestehendes zu nutzen.

Info: 3., Ungargasse 38. Diese Woche täglich geöffnet, ab nächster Woche Do bis So von 17 bis 1 Uhr (gekocht wird bis 23 Uhr!). Bis 27. September. www.dieboys-marie.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.