© APA/dpa/Felix Heyder

Chronik Wien
07/17/2019

Anrainer klagen über Probleme mit Biber an der Alten Donau

Betroffene berichten von Schäden in ihren Gärten und Zusammenstößen zwischen Bibern und Hunden.

Anrainer an der Alten Donau klagen über Probleme mit der ansässigen Biber-Population: "Jetzt haben sie gerade meine neue Hecke zerstört, ich habe einen Schaden von über 4.000 Euro", sagt ein Betroffener. Seitens der Stadt Wien registrierte man bisher kein erhöhtes Aufkommen, Zwischenfälle gäbe es aber mitunter.

Nachdem der Biber in Wien lange Zeit ausgestorben war, wurden die Tiere in den 1970er-Jahren wieder angesiedelt und haben sich seitdem gut entwickelt. Rund 250 Exemplare leben - abseits des Nationalparks - vor allem an der Alten Donau, am Donaukanal, auf der Donauinsel sowie am Marchfeldkanal.

Schäden in den Gärten

Meistens verläuft die Koexistenz mit den Menschen friktionsfrei, doch gab es in der Vergangenheit auch immer wieder Probleme mit den Tieren. "Sie kommen manchmal in die Gärten und richten dort Schäden an", sagte Andreas Januskovecz, Leiter der Magistratsabteilung 49, Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb.

An der Unteren Alten Donau seien Werner zufolge derzeit etwa 80 Anrainer betroffen. "Die Biber zerstören Hecken und Zäune, beißen die Bäume um und verwüsten Kräutergärten. Zudem sind die Viecher derartig groß und aggressiv, dass sich viele wirklich vor ihnen fürchten. Wenn die dich mit ihrem Schwanz erwischen, können sogar Beine gebrochen werden", beschrieb Werner. Biber gelten zwar gemeinhin als "putzig" - mit einem Körpergewicht von bis zu 30 Kilo bei einer Länge von etwa einem Meter (plus nochmals 35 Zentimeter Schwanz) ist mit ihnen aber nicht zu spaßen.

Kämpfe mit Hunden

Übergriffe auf Menschen wurden bisher zwar nicht registriert, sehr wohl aber Zusammenstöße mit Hunden. "Ich rate Menschen auch immer, in Bibergebieten beim Wasser die Hunde an die Leine zu nehmen", sagt Januskovecz. Bei Kämpfen im Wasser ist der Nager nämlich in seinem Element, was für den Hund sogar tödlich enden kann.

Die Betroffenen an der Alten Donau sind jedenfalls mit ihrem Latein am Ende. "Ich war in meiner Not sogar schon bei der Polizei und habe Anzeige wegen Sachbeschädigung aufgegeben, aber die sagten, dass sie Biber nicht strafverfolgen können", sagt ein Anrainer. Nachdem die Tiere unter Naturschutz stehen, sei an physische Gegenwehr nicht zu denken. "Uns bleibt nichts anderes mehr übrig, als uns mit Metallvorrichtungen einzuzäunen - auf eigene Kosten", berichtet der Betroffene.

Tatsächlich darf man selbst gegen die ruchlosesten Problem-Biber nicht vorgehen, da diese laut EU-Bestimmung als besonders streng geschützte Tiere gelten. "Streng genommen darf man sie nicht einmal vergrämen, also verscheuchen", erklärte Januskovecz.

Solange die Europäische Gerichtsbarkeit diesen Statuts nicht ändert, können sich Betroffene wirklich nur hinter bissfesten Zäunen verschanzen. "Es gab aber auch schon Fälle, wo sich Biber darunter durchgegraben haben. Ich kann verstehen, dass die Menschen verärgert sind", meint Januskovecz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.