© Kurier/gnedt martin

Chronik Wien
10/01/2019

100 Jahre Elmayer: Die fünf größten Benimm-Fauxpas

Etikette: Thomas Schäfer-Elmayer über gesellschaftliche Bereiche mit großem Aufholbedarf

von Anna-Maria Bauer

Neben dem Tanzen wurde in der Tanzschule Elmayer immer auch Wert auf gutes Benehmen gelegt. Wo liegen in der heutigen Gesellschaft die größten Defizite? Die Top 5 der größten Fauxpas.

1. Es wird zu wenig gegrüßt

„Die Begrüßung schafft die Atmosphäre und ist ein entscheidender Teil des ersten Eindrucks. Sie kann Interesse, Respekt und Anerkennung ausdrücken.“ Und so würde sich Thomas Schäfer-Elmayer wünschen, dass wir einander, beispielsweise, wieder häufiger einen guten Tag wünschen.

2. Es mangelt an Tischmanieren

Ein weiteres Problem zeige sich am Esstisch. Die Zahl jener, die mit vollem Mund sprechen oder ihre Ellbogen während des Essens auf den Tisch legen, nehme stetig zu.

Negativ überrascht habe ihn unlängst die Begegnung mit einem Mädchen, während eines Abendessens mit seinen Tanzschülern. Das  Mädchen hielt Messer und Gabel merkwürdig,  legte  das benützte  Besteck auf dem Tischtuch ab, etcetera.

Am Ende des Abends meinte Thomas Schäfer-Elmayer zu ihr: „Sie können ja jetzt zu Hause üben.“ Darauf erwiderte sie: „Zu Hause? Da ess ich immer auf der Couch und weiß oft nicht einmal, was ich ess.“

3. Die Kleidung wird im Alltag zu locker

Interessanterweise gebe es ja zwei Trends, sagt Elmayer. Auf der einen Seite würden sich viele auf Events nobler kleiden. So habe die Zahl der Männer, die auf Bällen im Frack erscheinen, stark zugenommen. Früher war es maximal ein Prozent der Besucher, heute seien es oft 30 Prozent. Auf der anderen Seite seien die Menschen jedoch im Alltag immer lockerer gekleidet. „Krawatten werden, zum Beispiel, viel weniger getragen als früher.“ Schade, denn Kleidung trage so viel zur Stimmung bei.

4. Es fehlt an Achtsamkeit

Möglicherweise bedingt durch die Anonymität der Großstadt: „Die Menschen verhalten sich rücksichtsloser, geben weniger aufeinander Acht.“ Dabei können kleine Gesten, wie eine aufgehaltene Tür, viel bewirken. Ein Mehr an Einfühlungsvermögen und Achtsamkeit findet Thomas Schäfer-Elmayer daher wünschenswert.

5. Korrekte Sprache wird vernachlässigt

Teenager girl listening music

Mit Sorge beobachtet Schäfer-Elmayer auch eine Verlotterung der Sprache – „wohl vorangetrieben durch Kurznachrichtendienste wie SMS“. Heutzutage müsste ja alles schnell gehen. „Aber unter dem Tempo leiden dann Wortwahl und Grammatik.“ Schade, denn über Sprache wird viel transportiert. Doch: „Wir nutzen dieses Instrument zu wenig.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.