Demo gegen Hunde-Tötung

© APA/ROBERT GHEMENT

Bukarest
09/16/2013

Ringen um massenhafte Hundetötung

In Rumänien sollten Tausende Streuner getötet werden. Doch die Entscheidung ist noch nicht endgültig gefallen.

In Rumänien ist die Diskussion um die massenhafte Tötung von Straßenhunden längst zu einem Politikum geworden. Nachdem der vierjährige Ionut Anghel vor rund einer Woche durch die Bisse von Streunerhunden getötet wurde, forderte Staatspräsidenten Traian Basescu die Tötung der Hunde. Das Parlament folgte und erlaubte mit großer Mehrheit die Tötung der Tiere. In Bukarest allein leben 65.000 Hunde. Tierschutzorganisationen reagierten empört, Hunde-Gegner marschierten mit Bildern des getöteten Kindes auf.

Nun ist die Massen-Tötung vorerst aufgeschoben. Das neue Gesetz könne erst in Kraft treten, wenn das Verfassungsgericht dazu Stellung genommen habe, sagte eine Sprecherin Basescus am Montag. Erst danach könne der Staatschef entscheiden, ob er das Gesetz mit seiner Unterschrift in Kraft treten lässt oder an das Parlament zurückverweist. Zuvor hatten 30 Abgeordnete beantragt, das Gesetz vom Verfassungsgericht prüfen zu lassen.

Der Entwurf sieht vor, dass die Kommunen die eingefangenen Hunde lediglich 14 Tage lang in Tierheimen versorgen müssen und sie anschließend einschläfern dürfen. Vorgesehen war zudem, dass die Hunde nur mit Methoden getötet werden dürfen, die diesen keine Qual verursachen.

Bereits einmal gescheitert

Solange dieses Gesetz nicht in Kraft ist, gilt wie bisher, dass die herrenlosen Tiere nur dann eingeschläfert werden dürfen, wenn sie nachweislich unheilbar krank oder aggressiv sind. Bereits 2011 war ein Gesetz, das das Einschläfern von Straßenhunden erlaubt hätte, vom Verfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt worden. Im November 2011 wurde eine abgeschwächte Form des Gesetzes verabschiedet, wonach die Verantwortung den lokalen Behörden übertragen wurde.

Das Problem ist auch hausgemacht: In Bukarest gibt es nur zwei öffentliche Tierheime, in denen insgesamt 350 Hunde - das sind vier Prozent - untergebracht werden können. Für die Sterilisation der Hunde wird viel zu wenig Geld ausgegeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.