Chronik | Welt
27.04.2018

Messerangreifer tötete in China sieben Schulkinder

Zwölf weitere Kinder wurden auf ihrem Heimweg verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Ein Messerangreifer hat in China sieben Schulkinder getötet und zwölf weitere verletzt. Die Kinder seien auf dem Heimweg in der Provinz Shaanxi im Norden des Landes angegriffen worden, teilten die Behörden im Bezirk Mizhi am Freitag mit. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

In China kommt es immer wieder zu ähnlichen Vorfällen. 2016 hatte ein Mann in einer Schule mehrere Kinder mit einem Messer angegriffen und zehn von ihnen verletzt, anschließend beging er Suizid.

2014 erstach ein Mann in einer Schule, die seine Tochter nicht aufnehmen wollte, drei Kinder und einen Lehrer. Ein Jahr zuvor tötete ein Mann vor einer Schule in Shanghai zwei Verwandte und elf andere Menschen, darunter sechs Kinder.