Symbolbild

© APA/dpa/Nicolas Armer

Flüchtlinge
12/14/2015

Zwei Massenschlägereien in deutschen Asylheimen

Syrer und Eritreer attackierten einander und schlugen mit Stöcken, Steinen und Holzlatten aufeinander ein.

Erneut hat es in Deutschland in Asylunterkünften heftige Angriffe unter den Bewohnern und gegen das Wachpersonal gegeben. In einem norddeutschen Flüchtlingsheim kam es am dritten Adventswochenende zu zwei schweren Ausschreitungen mit mehreren Verletzten.

Etwa 60 bis 80 Bewohner aus Syrien und Eritrea gingen am Sonntagabend im Flüchtlingsheim in Hamburg am Grellkamp jeweils in zwei Gruppen aufeinander los, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte.

Die Männer schlugen mit Stöcken, Steinen und Holzlatten aufeinander ein. Fünf Wachleute und zwei Bewohner wurden dabei leicht verletzt. Nach drei Stunden war der Streit geschlichtet. Die Polizei nahm zehn der Schläger vorläufig fest, alle wurden jedoch noch in derselben Nacht entlassen.

Bereits am Samstag attackierten sich insgesamt rund 50 Syrer und Eritreer in der Zentralen Erstaufnahme. Ein Bewohner wurde dabei verletzt. Festgenommen wurde niemand. Zu beiden Auseinandersetzungen waren bisher keine Hintergründe bekannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.