In this courtroom sketch, James "Whitey" Bulger, second from right, stands with defense attorneys Hank Brennan, third from right, and J.W. Carney, right, as the jury submits its verdicts before Magistrate Judge Marianne Bowler Monday, Aug. 12, 2013 in federal court in Boston. Bulger was found guilty on several counts of murder, racketeering and conspiracy. (AP Photo/Jane Flavell Collins)

© Deleted - 1054350

USA
08/12/2013

Ex-Mafia-Boss Bulger verurteilt

Die Jury befand den einstigen Mafia-Boss in 31 der 32 Anklagepunkten für schuldig.

Eine Geschworenen-Jury hat den berüchtigten US-Gangsterboss James "Whitey" Bulger zwei Jahre nach seiner Festnahme wegen zahlreicher Morde und anderer Verbrechen für schuldig befunden. Die vier Frauen und acht Männer erklärten den 83-jährigen Mafia-Chef nach fünf Anhörungstagen in 31 von 32 Anklagepunkten für schuldig, wie örtliche Medien am Montag berichteten. Das Strafmaß soll am 13. November verkündet werden. Jedoch scheint es ausgemacht, dass Bulger für den Rest seines Lebens hinter Gittern bleiben wird.

Laut Anklage agierten Bulger und seine Bande in Boston im Bundesstaat Massachusetts als "Richter, Jury und gelegentlich als Henker". Sie hätten als "das Gesetz in der Unterwelt" gehandelt, und als ihr Anführer sei Bulger "nach dem Gesetz für all das verantwortlich", sagte Staatsanwalt Fred Wyshak in seinem Schlussplädoyer.

Unterweltsboss

In den 1970er und 1980er Jahren soll Bulger unter anderem 19 Morde in Auftrag gegeben oder gleich selbst verübt haben. Nach 16 Jahren auf der Flucht war er im Juni 2011 in Kalifornien festgenommen worden, wo er unter falschem Namen mit seiner langjährigen Lebensgefährtin lebte.

Die Polizei beschlagnahmte in der Wohnung etwa 800.000 Dollar in bar und ein großes Waffenarsenal. Die Lebensgefährtin wurde 2012 zu acht Jahren Haft verurteilt, weil sie den Flüchtigen deckte. Bulger diente im Kinofilm "The Departed" der Figur von Hollywood-Star Jack Nicholson als Inspiration, der darin einen Mafia-Chef spielt.

Der Prozess hatte am 4. Juni begonnen, insgesamt wurden 63 Zeugen gehört. Einige berichteten von grausigen Praktiken der Bulger-Bande: So seien getöteten Opfern die Zähne herausgebrochen worden, um ihre Identifizierung durch die Polizei zu erschweren. Drei Hauptzeugen aus Bulgers Umfeld hatten gegen ihn ausgesagt, darunter der ehemalige Unterweltskumpane Stephen Flemmi, der durch seine Kooperation der Todesstrafe entging. Die Verteidigung warf den Behörden vor, die Zeugenaussagen "gekauft" zu haben

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.