Tate-Modern

© REUTERS/Peter Nicholls

Chronik Welt
12/19/2019

Von Tate-Aussichtsplattform gestoßen: Bub begann zu sprechen

Der sechsjährige Bub erlitt bei dem Sturz im Sommer schwere Verletzungen. Ein 18-Jähriger hatte den Buben im August von einer Aussichtsplattform Stock geworfen.

Ein Bub, der von einer Aussichtsplattform des Londoner Kunstmuseums Tate Modern gestoßen wurde, hat viereinhalb Monate nach dem metertiefen Sturz wieder zu sprechen begonnen. "Unser kleiner Ritter fängt wieder an zu sprechen", erklärte die Familie des Sechsjährigen aus Frankreich am Mittwoch auf der Spenden-Plattform "GoFundMe", auf der Geld für die Behandlung des Buben gesammelt wird.

Der Sechsjährige "spricht eine Silbe nach der nächsten aus, nicht alle, und meistens müssen wir raten, was er meint, aber es wird besser und besser", schilderte die Familie die Genesungsfortschritte des kleinen Patienten. "Das ist ein wunderbarer Fortschritt!"

Zugleich betonte die Familie, dass der Bub weiter schlimme Schmerzen habe und sich nur langsam von seinen schweren Verletzungen erhole. "Jetzt, wo er anfängt, sich zu bewegen, kommt das Gefühl zurück und er spürt mehr Schmerzen, vor allem nachts, was sehr aufreibend für alle ist", schilderten die Angehörigen. Der Sechsjährige sei aber "sehr mutig und wir bleiben für ihn stark".

Ein 18-Jähriger hatte den Buben am 4. August von einer Aussichtsplattform der Tate Modern im zehnten Stock geworfen. Das Kind fiel metertief auf ein Dach auf Höhe der fünften Etage und erlitt dabei Brüche an Wirbelsäule, Beinen und einem Arm.

18-Jähriger bekannte sich schuldig

In einer Anhörung vor einem Londoner Gericht am 6. Dezember bekannte sich der 18-jährige Jonty Bravery des versuchten Mordes schuldig, weil er den Buben von der Aussichtsplattform gestoßen hatte. Derzeit wartet er auf sein Urteil. Nach Angaben seiner Anwältin leidet der Jugendliche unter einer Störung aus dem Autismus-Spektrum sowie unter einer Zwangsstörung. Wahrscheinlich habe Bravery auch eine Persönlichkeitsstörung.

Vor Gericht wurde außerdem dargelegt, dass der 18-Jährige nach eigenen Angaben Stimmen gehört hatte, die ihm befahlen, andere Menschen zu verletzen oder zu töten. Gegenüber der Polizei gab er an, er wolle "beweisen", dass er psychisch krank sei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.