Mönchsrobbe (Symbolbild)

© EPA/BOUGIOTIS VANGELIS

Chronik Welt
07/25/2021

Unbekannte töteten beliebte Maskottchen-Robbe in Griechenland

Der 2018 gerettete "Kostis" wurde mit einer Harpune erlegt. Viele Menschen sind empört.

Der gewaltsame Tod der Maskottchen-Robbe "Kostis" hat in Griechenland Empörung ausgelöst. Die junge Mönchsrobbe wurde von Unbekannten in einem Meeresschutzgebiet vor der Insel Alonissos harpuniert, wie die Organisation zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe MOm auf Facebook mitteilte: "Die unschuldige und ahnungslose Robbe wurde aus nächster Nähe mit einer Harpune hingerichtet."

"Kostis" war 2018 von einem Fischer gerettet worden, nachdem ein Sturm das Tier völlig geschwächt zurückließ. Die kleine Robbe wurde von Tierschützern aufgepäppelt und schließlich in die Freiheit entlassen.

"Kostis" erwies sich jedoch als anhänglich und sonnte sich gerne auf Booten im Hafen von Alonissos, was ihn zu einem beliebten Maskottchen der Einheimischen machte.

Große Empörung

Viele Menschen reagierten in den Onlinenetzwerken empört auf die Nachricht vom Tod der kleinen Mönchsrobbe. "Wir haben diesen Planeten nicht verdient. Wir zerstören alles Schöne", schrieb ein Facebook-Nutzer.

Die Mittelmeer-Mönchsrobbe ist laut der Organisation MOm vom Aussterben bedroht. Fast die Hälfte der verbleibenden Population lebt in Griechenland. Die Insel Alonissos ist Teil des Meeres-Nationalparks Alonissos, Griechenlands erstem Schutzpark dieser Art.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.