© EPA/ERDEM SAHIN

Chronik Welt
12/20/2019

Türkei schiebt angeblichen Terroristen nach Deutschland ab

Die türkischen Behörden gehen immer stärker gegen ausländische "Terrorkämpfer" vor - und schieben sie in ihre europäischen Heimatländer ab.

Die Türkei hat erneut einen angeblichen Terroristen nach Deutschland abgeschoben. Die staatliche Nachrichtenagentur berichtete am späten Donnerstagabend unter Berufung auf das Innenministerium von einem „Terroristenkämpfer“ mit deutscher Staatsbürgerschaft.

Die Türkei schiebt seit einigen Wochen Menschen mit angeblichen Verbindungen zu Terrororganisationen in ihre Heimatländer ab.

Sie hatte am 9. Oktober im syrisch-türkischen Grenzgebiet eine Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen, die sie als Terrororganisation betrachtet.

In Österreich hat zuletzt der Fall des Wiener IS-Kämpfers Azad G. für Aufsehen gesorgt. Der Mann wurde in Syrien von kurdischen Einheiten festgenommen. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig ließ dem 27-Jährigen daraufhin die Staatsbürgeschaft entziehen.

Während der jüngsten türkischen Militäroffensive waren offiziellen Angaben zufolge 287 Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen worden, darunter Frauen und Kinder. Insgesamt 71 ausländische „Terroristenkämpfer“ sollen mittlerweile abgeschoben worden sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.