Die italienisch-israelische Familie in Trauer zerstritten

© EPA/MATTEO BAZZI

Chronik Welt
09/13/2021

Tanten streiten um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks

Sechsjähriger Bub, der seine Eltern und den Brudedr verlor, wurde nach Israel "entführt".

Der einzige Überlebende des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore im Mai, ein sechsjähriger Bub israelischer Abstammung, wird in einem Krankenhaus in Tel Aviv behandelt, nachdem er von Angehörigen mütterlicher Seite aus Italien nach Israel gebracht wurde.

„Eitan bekommt die bestmögliche physische und psychologische Behandlung“, versicherte die Tante des Kindes, die den Buben nach Israel mitgenommen hatte. Im Hintergrund läuft ein Sorgerechtsstreit mit anderen Angehörigen.

Flucht an Bord eines Privatflugzeugs

Das Kind hatte bei dem Absturz einer Seilbahn-Gondel am 23. Mai seine beiden Eltern und seinen Bruder verloren. Insgesamt kamen bei dem Unfall im Piemont 14 Menschen ums Leben. Ein Gericht ernannte daraufhin die in Pavia in der Region Lombardei lebende Schwester des Vaters zum Vormund.

Das Kind wurde jedoch vom Großvater und der Tante mütterlicherseits nach Israel gebracht - und zwar an Bord eines Privatflugzeugs, das von Lugano aus startete, wie die Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Montag berichtete. Die Staatsanwaltschaft von Pavia ermittelt wegen Kindesentführung.


„Eitan ist nach Israel zurückgekehrt, wie seine Eltern gewollt hätten“, sagte die Tante, Gali Peleg. Das Kind sei nicht entführt, sondern nur zu seinem eigenen Besten nach Israel zurückgebracht worden, berichtete die Frau laut Medienangaben. „Wir waren dazu gezwungen, das Kind nach Israel zu bringen, weil wir nicht mehr wussten, wie es um seine geistige und gesundheitliche Verfassung bestellt war. Wir konnten ihn nur für kurze Zeit sehen. Die Tante aus Pavia verschwieg uns seinen Gesundheitszustand. Wir haben ihn mit nach Hause genommen, so wie es seine Eltern für ihn wollten“, sagte Peleg.

"Rechtliche Aspekte interessieren uns nicht"

Die Frau betonte, dass das Kind glücklich sei, in Israel zu sein. „Die rechtlichen Aspekte interessieren uns nicht. Wir wollten eine Einigung mit der Tante aus Pavia erzielen. Wir wollten, dass Eitan eine Familie hat.“


Die Staatsanwälte der lombardischen Stadt Pavia ermitteln wegen Entführung, weil Eitan italienischer Staatsbürger ist und nach dem Unglück seiner in Pavia lebenden Tante anvertraut wurde. „Pavia ist Eitans Heimat, die Stadt, wo er aufgewachsen ist und wo er die Volksschule begonnen hat. Wir machen uns große Sorgen um seine Gesundheit“, so die Tante väterlicher Seite. Diese berichtete, dass Eitans Großvater mütterlicherseits wegen Misshandlung seiner Ex-Frau verurteilt worden sei.

Jüdische Gemeinde schaltet sich ein

Der Familienstreit um Eitan sorgt in Italien für Aufsehen. „Mailand hat mit Bestürzung die Nachricht von der Entführung des kleinen Eitan zur Kenntnis genommen und verurteilt diese schwere Tat, die gegen italienisches und internationales Recht verstößt“, so der Präsident der Jüdischen Gemeinde von Mailand, Milo Hasbani.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.