© REUTERS/DAVID GRAY

Chronik Welt
06/09/2020

Rassismus: Die meisten Australier sehen Ureinwohner negativ

Drei von vier Australiern haben Vorurteile gegenüber den Aborigines. Experten warnen vor Rassismus.

Die Mehrheit der Australier ist negativ gegenüber den Ureinwohnern des Landes eingestellt. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Studie über unbewusste Voreingenommenheit der Australian National University (ANU). Demnach haben drei von vier Australiern eine negative Einstellung gegenüber den indigenen Bewohnern des Kontinents.

Dies sei unabhängig vom Alter, Geschlecht, Bildung, Beruf, Religion, Einkommen oder der politischen Einstellung. Diese Art der negativen impliziten oder unbewussten Voreingenommenheit "kann zu weit verbreitetem Rassismus führen". Es sei wahrscheinlich, dass viele Menschen, die solche Ansichten hätten, sich ihrer Vorurteile nicht bewusst seien, erklärten die Forscher.

Befragt wurden mehr als 11.000 Australier über einen Zeitraum von zehn Jahren. An der im "Journal of Australian Indigenous Issues" veröffentlichten Studie beteiligten sich auch die Universitäten Harvard, Yale und die University of Sydney.

"Die Ergebnisse sind schockierend, aber nicht überraschend", sagte Siddharth Shirodkar von der ANU. Die Ergebnisse zeigten, dass eine implizite negative Einstellung gegenüber indigenen Australiern weit verbreitet in der Gesellschaft sein könnte und wahrscheinlich die Ursache für den Rassismus sei, den viele der Ureinwohner erfahren. Die Studie sei ein Beleg für die unsichtbaren Barrieren, denen sie in der Gesellschaft gegenüber stünden, hieß es.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.