© APA/AFP/HANDOUT

Chronik Welt
11/27/2019

Papst sagt der Korruption und Geldwäsche im Vatikan den Kampf an

Franziskus ernennt Experten aus der italienischen Nationalbank zum obersten Kontrollor der Vatikan-Geldflüsse.

Der Papst hat am Mittwoch den italienischen Finanzexperten Carmelo Barbagallo zum neuen Präsidenten der vatikanischen Behörde für Finanzinformationen (AIF) ernannt. Dies teilte der Vatikan am Mittwoch mit. Der 63-jährige Barbagallo hat eine lange Karriere im Bereich Finanzaufsicht der italienischen Notenbank hinter sich.

Barbagallo übernimmt den Posten des Schweizers Rene Brülhart, dessen Mandat vergangene Woche nicht verlängert wurde. Die von Benedikt XVI. gegründete AIF ist unter anderem für die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zuständig.

Benedikt XVI. hatte die AIF 2010 per Erlass gegründet, um die Finanzgeschäfte des Vatikan, insbesondere der Vatikanbank IOR, transparenter zu gestalten und internationalen Standards anzupassen. Die Maßnahme solle ein aktiver Schritt gegen Geldwäsche, Korruption und Finanzierung von Terrorismus sein, hieß es damals. Gleichzeitig mit dem päpstlichen „Motu proprio“ wurde ein vatikanisches Gesetz veröffentlicht, das Bestimmungen zu Vorbeugung und Verhinderung von illegalen Finanzaktionen enthält.

Die vatikanische Finanzaufsicht ist in den Sog eines Skandals geraten, nachdem ihr Direktor Tommaso Di Ruzza am 1. Oktober wegen bisher nicht näher genannter Vorwürfe suspendiert wurde. Zwei von vier Aufsichtsratsmitgliedern traten nach dem Ausscheiden Brülharts zurück.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.