© APA/AFP/RAUL ARBOLEDA

Chronik Welt
02/09/2021

Pablo Escobars Nilpferde sollen Verhütungsmittel bekommen

Aus den ursprünglich vier Tieren, die der Drogenboss einst nach Kolumbien bracht, sind mittlerweile Dutzende geworden.

Um die rasante Vermehrung der Nachkommen von Pablo Escobars Nilpferden einzubremsen, beschreiten Experten in Kolumbien einen neuen Weg. "Wir haben bei der kolumbianischen Botschaft in den USA um Unterstützung beim Erwerb eines Langzeitverhütungsmittels für Großtiere beantragt", hieß es in einer Mitteilung der regionalen Umweltagentur Cornare.

Der frühere Drogenbaron Escobar hatte einst vier afrikanische Flusspferde nach Kolumbien gebracht. Zuletzt streiften geschätzt zwischen 65 und 80 Tiere durch die Region. Sie zerstören Felder, bringen das Ökosystem aus dem Gleichgewicht und Anrainer in Gefahr.

Kolumbianische und mexikanische Forscher hatten in einer Studie kürzlich empfohlen, die Tiere zu töten. Die Experten befürchten, dass sich die vermehrungsfreudigen Tiere in größeren Teilen Kolumbiens niederlassen.

Nachdem Escobar 1993 von Sicherheitskräften erschossen worden war, verfiel seine Hacienda Nápoles. Die Nilpferde zogen in die umliegenden Wälder und pflanzten sich fort. "Das (Töten) ist eine Option, die immer auf dem Tisch war, aber das ist nicht die einfachste", hatte der Biologe David Echeverri von Cornare der Zeitung El Tiempo gesagt.

Die Umweltagentur Cornare untersucht das Vorkommen der Nilpferde in dem Departamento Antioquia, in dem die Hacienda Nápoles liegt, seit Jahren. Es würden nun auch andere Möglichkeiten wie die chemische Kastration geprüft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.