Friedlich war es auch im "King David" nicht immer: Am 22. Juli 1946 lud Menachem Begin mit den Untergrundkämpfern der radikal-zionistischen Organisation Irgun, als arabische Arbeiter verkleidet, im Hotel Milchkannen ab, gefüllt mit 350 Kilo Sprengstoff. Um 12.25 Uhr explodierte die Bombe im Südflügel. Die Briten, damals noch Mandatsmacht in Palästina, hatten das Hotel trotz Warnungen nicht räumen lassen. 91 Menschen starben.

© www.pixelio.de/Michael Ries

Chronik Welt
03/25/2020

Nun also doch: Grabeskirche in Jerusalem vorerst geschlossen

Aus Sorge vor weiterer Ausbreitung des Coronavirus wird die Grabeskirche nun doch geschlossen. Schließung gilt zunächst für eine Woche.

Die Jerusalemer Grabeskirche bleibt aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus geschlossen. Entsprechende Berichte örtlicher Geistlicher bestätigte der Medienberater der katholischen Bischöfe im Heiligen Land, Wadie Abunassar, am Mittwochabend laut Kathpress gegenüber der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Die Basilika wurde zuvor auf Anweisung des israelischen Gesundheitsministeriums früher als üblich geschlossen, wie es hieß. Die außergewöhnliche Schließung gelte zunächst für eine Woche, sagte Abunassar der KNA. Eine offizielle Stellungnahme der an der Grabeskirche beteiligten Konfessionen gab es zunächst nicht.

Am Mittwochabend traten zudem verschärfte Regulierungen des Ministeriums in Kraft. Demnach darf das Haus nur noch zu notwendigen Lebensmitteleinkäufen und dringenden Arztbesuchen verlassen werden - sowie im Umkreis von 100 Metern um das Haus zu Freizeitzwecken.

Ausgenommen sind Arbeitnehmer als systemrelevant eingestufter Bereiche. Der öffentliche Verkehr wird auf ein Viertel der normalen Kapazität eingeschränkt; die Nutzung von Taxis ist auf einen Fahrgast pro Fahrt beschränkt.

Auch Tempelberg geschlossen

Das israelische Oberrabbinat kündigte ebenfalls am Mittwoch eine Schließung aller Synagogen des Landes bis auf weiteres an. Das Gebet unter freiem Himmel bleibt erlaubt. Mehr als 30 Prozent der Patienten, die sich im öffentlichen Raum mit dem Coronavirus angesteckt hatten, besuchten laut Berichten Synagogen und andere religiöse jüdische Einrichtungen.

Schon seit Sonntagabend ist auch der Tempelberg in Jerusalem geschlossen. Die Entscheidung sei "bitter", aber zum Schutz des Lebens und der Sicherheit der Gläubigen unvermeidlich, hieß es von der zuständigen islamische Wakf-Behörde. Israel verpflichtete sich laut Medienberichten gleichzeitig dazu, keine jüdischen Besucher und keine Touristen auf den Tempelberg zu lassen.