Hitler am 20. Juli 1944 im Kreis von Offizieren in einem Bunker des Führerhauptquartiers Rastenburg.

© APA/dpa/Heinrich Hoffmann/UPI

Chronik Welt
11/25/2019

Israelische Stiftung bekommt Hitlers Hut

Nach der Versteigerung sagt ein libanesischer Geschäftsmann, er habe Objekte erworben, damit sie nicht für "Neonazi-Propaganda" missbraucht würden.

Der in München versteigerte Hut von Adolf Hitler kommt in die Hände einer israelischen Stiftung. Der in der Schweiz lebende libanesische Geschäftsmann Abdallah Tschatila sagte der Zeitung Le Matin Dimanche, er habe den Hut und weitere mit Hitler verbundene Objekte erworben, damit sie nicht für "Neonazi-Propaganda" missbraucht würden.

Er habe Kontakt mit der Stiftung Keren Hajessod aufgenommen und entschieden, dieser die Gegenstände zukommen zu lassen. Sie sollen künftig in einem Museum ausgestellt werden.

Hitlers Hut, Zigarrenkiste und Schreibmaschine

Die umstrittene Versteigerung war am Mittwoch in München durch das Auktionshaus Hermann Historica veranstaltet worden. Tschatila erwarb dabei für 545.000 Euro insgesamt zehn Gegenstände. Neben dem Hut des NS-Diktators befinden sich darunter auch Hitlers Zigarrenkiste und Schreibmaschine sowie eine Luxusausgabe von "Mein Kampf", die der NS-Größe Hermann Goering gehört hatte.

Der Präsident der European Jewish Association, Menachem Margolin, zeigte sich "überwältigt" von dem Schritt des Geschäftsmanns. Zugleich forderte er die deutsche Bundesregierung auf, die Versteigerung von Nazi-Gegenständen stärker zu kontrollieren: Auktionshäuser sollten offenlegen, wer die Objekte kauft, damit die Käufer überwacht werden könnten.

Kritik an Auktion

Vor der Versteigerung in München hatte es scharfe Kritik von einigen Juden gegeben. "Mit einigen Dingen sollte man einfach keinen Handel treiben", schrieb etwa Rabbi Menachem Margolin von der European Jewish Association in Brüssel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.