© REUTERS/Handout .

Chronik Welt
04/28/2021

Der "einsamste Mensch der Geschichte" ist tot

Während seine Kollegen 1969 die ersten Schritte auf dem Mond machten, blieb Michael Collins in der Kapsel. Nun ist er 90-jährig gestorben.

Der amerikanische Astronaut Michael Collins ist tot. Wie seine Familie mitteilte, starb er im Alter von 90 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Der 1930 in Italien geborene Collins gehörte zur Mondmission Apollo 11, die 1969 zum Erdtrabanten flog.

Während seine Partner Neil Armstrong und Buzz Aldrin ausstiegen, um die ersten menschlichen Schritte auf dem Mond zu machen, blieb Collins in der Kommandokapsel zurück und umkreiste den Trabanten mehr als 21 Stunden lang allein. Deswegen wurde er oft als "vergessener dritter Astronaut" oder "einsamster Mensch der Geschichte" bezeichnet.

Die USA hätten einen „wahren Pionier und lebenslangen Erkundungsaktivisten“ verloren, sagte  NASA-Chef Steve Jurczyk.

1963 schaffte er es zur NASA. Kurz darauf wurde er Pilot der "Gemini 10"-Mission, der ersten, bei der das Raumschiff an gleich zwei Satelliten nacheinander andockte. Dabei wurde er auch der erste Mensch, der sich im All von einem Flugkörper zum anderen bewegte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.