Der Burgenländer muss für vier Jahre ins Gefängnis

Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Welt
10/24/2021

Mann zieht Gefängnis der Ehefrau vor

Italien: Ein 30-Jähriger hielt den Hausarrest nicht mehr aus und bat die Polizei, ihn einzusperren.

Weil er das Zusammenleben mit seiner Ehefrau unter Hausarrest nicht mehr aushielt, hat ein Mann in Italien die Polizei gebeten, ihn stattdessen ins Gefängnis zu stecken. Der 30-jährige albanische Staatsbürger, der in der römischen Vorstadt Guidonia Montecelio lebt, "war nicht mehr in der Lage, mit dem erzwungenen Zusammenleben mit seiner Frau zurechtzukommen", teilten die Carabinieri am Sonntag mit.

"Er lebte zu Hause mit seiner Frau und seiner Familie. Es lief nicht mehr gut", sagte der zuständige Kommissar Francesco Giacomo Ferrante. Der Mann habe sein häusliches Leben als "Hölle" bezeichnet. Er sei geflüchtet und habe sich der Polizei gestellt. Den Angaben zufolge sagte er den Beamten: "Ich kann nicht mehr, ich möchte ins Gefängnis gehen."

Der 30-Jährige war wegen Drogendelikten unter Hausarrest gestellt worden. Er hatte erst wenige Monate der mehrjährigen Strafe abgesessen, wie Ferrante mitteilte. Der Mann wurde wegen des Verstoßes gegen den Hausarrest festgenommen - doch seine Flucht scheint sich gelohnt zu haben: Die Justizbehörden ordneten seine Überstellung ins Gefängnis an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.