Chronik | Welt
05.10.2018

Lenin will Hitler stoppen – und scheitert vor Gericht

In kleinem Ort in Peru kam es zu juristischem Schlababtausch zwischen zwei Männern mit historisch belasteten Vornamen.

In einem peruanischen Dorf ist ein Mann namens Lenin Rodriguez dabei gescheitert, einen neuen Wahlsieg von Hitler Alba zu verhindern. Wegen angeblicher Formfehler wollte ersterer die Bürgermeisterkandidatur von Hitler Alba in dem Dorf Yungar verbieten lassen.

Ein Gericht wies die Beschwerde des Mannes allerdings zurück, wie der Radiosender RPP Ende September berichtete. Hitler Alba beteuert, keinerlei Sympathien für Adolf Hitler zu hegen, und bedauert, diesen Namen zu tragen. Sein Vater habe ihm den Namen wohl gegeben, weil er international klinge - jedoch den historischen Kontext nicht gekannt. Er selbst habe seinen Namen ändern wollen - sich aber dann schlecht dabei gefühlt hätte, dem Willen des Vaters zu widersprechen.

Hitler war bereits Bürgermeister

„Ich bin Hitler, der Gute“, sagte Alba über sich selbst. „Wir haben immer Gutes getan, und die Leute kennen uns“, zitierte ihn der Sender. Er war den Angaben zufolge bereits von 2011 bis 2014 Bürgermeister des Andendorfes.